Wochenendprogramm

Baufortschritt Freitag 30.11.12 und Samstag 1.12.12
Freitag war wie gesagt Großkampftag. Um sieben standen Thomi und ich auf der Baustelle und begannen den Tag gleich einmal mit Warten, da unsere Maurer mit Verspätung eintrafen. Aber dann gings kurz vor acht doch los mit dem Mauern. Zu fünft, mit zwei Maurern und unserem Polier Daniel, wurden die noch fehlenden Innenmauern hochgezogen. Ein Überleger hat gefehlt, (wer hat sich da wohl verzählt?), aber den konnte ich im Lagerhaus besorgen. Das war aber nicht das einzige „Hinkebein“ an diesem Tag, denn leider sind uns kurz vorm Ende die Ziegel und der Mörtel ausgegangen… da müssen wir alle also noch mal ran. Aber viel ist nicht geblieben, nur mehr ein kleiner Teil der Dachbodenmauer, die Abschlussmauer in der Garage und die Seitenwände des Lüftungsrohrschachtes. Viele Mörtelkübel mussten an diesem Tag ins Dachgeschoss getragen werden … der Kran fehlt uns schon sehr!
Um neun hatten wir dann die Besprechung mit der Gemeinde und unserem Baumeister bez. der Schäden an der Straße und unserem (gehenden oder nicht gehenden) Hang. Hat sich alles als gar nicht so dramatisch herausgestellt. Die Risse in der Straße wurden nicht beanstandet – sind ja auch nicht von uns, nur die wenigen Punkte am Straßenrand, welche der Kran beim Hinterfüllen beschädigt hat. Das ist alles nicht so dramatisch. Und die nicht einbetonierten Randsteine die durch den ganzen Schwerverkehr gelockert wurden gehen auch nur sehr bedingt auf die Kappe unseres Baumeisters. Man merkt, dass die häufig mit solchen Problemen zu kämpfen haben und mit schlagkräftigen Argumenten auffahren – da gehts schließlich um des Baumeisters „Marie“ 😉 . Und so wie es ausschaut „geht“ der Hang wohl auch nicht – derzeit zumindest nicht.
Der Schornsteinfeger war dann auch zu Mittag auf der Baustelle und hat unseren Kamin auf Dichtigkeit geprüft – er hat bestanden. 🙂
Am Nachmittag sind dann noch Franz und Iggy zu uns gestoßen und die Männer haben begonnen das Obergeschoss auszuschalen. Die Dunkelheit hat den Arbeitstag dann beendet.
Am Samstag sind wir dann mit zusätzlicher Unterstützung von Bine den letzten Schalungen zu Leibe gerückt. Zu Fünft ist das natürlich ganz schnell gegangen, von neun bis elf haben wir unsere Zeit mit Ausschalen, Schlichten von Bauholz, Nägel rausklopfen und Zusammenkehren verbracht.
Und dann gings ans Eingemachte – das Ausheben des Grabens für die 300er Rohre der Wohnraumlüftung. Da unsere Bauarbeiter in diesem Punkt nicht mitgedacht haben, und hinterm Haus gleich alles zugeschüttet haben, mussten wir dieses Loch nun per Hand ausheben – aber drei Männer und zwei Frauen bekommen da einiges weiter. Zusätzlich haben wir noch die Perimeterdämmung besenrein gereinigt, damit unser Dachdecker/Schwarzdecker/Spengler Robert die Abdichtung im hinteren Bereich machen kann.
Somit müsste die Baustelle perfekt für die kommende Woche gerüstet sein. Danke allen HelferInnen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s