Fliesen Fliesen Fliesen

Baufortschritt bis Sonntag , 28. Juli 2013
Diese Woche hat sich wieder einiges bewegt auf der Baustelle. Immer mehr sieht das Häuschen, zumindest innen, nach einem solchen aus. Die Wände sind zu einem großen Teil nun fertig gespachtelt, grundiert und in manchem Zimmer sogar schon gemalt.
Auf dem Boden kann man schon, wenn auch sehr verschmutzt, unsere wunderbaren braunen Bodenfliesen bewundern und in der Waschküche, in den Toiletten und im großen Bad sind die Fliesen auch schon an den Wänden. Traumhaft 🙂
Und auch der Trockenbau geht voran. Der große Raum im Dachgeschoss ist sogar schon mit Rigips beplankt. Hier hat die Firma Luger gute Arbeit geleistet – vor allem terminlich. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass noch so viel vor Ende August geschehen wird. Super. Wenn die Arbeit dann auch passt – stellt sich erfahrungsgemäß erst am Schluss heraus.
Auch die Abdichter/ Dachdecker waren da und haben unser „Problemrohr“ neu abgedichtet und wir haben nun noch rundherum eine Drainage für das Oberflächenwasser verlegt, geschottert und ein Rigol verlegt. Alles händisch, da man hinters Haus nicht mehr mit einem Bagger ran kommt. Hab heute beim Schotter schaufeln beschlossen, dass ich da hinten nix mehr aufgrabe. Das nächste Mal lass ich Manfred unseren Baumeister einfliegen, dann soll er mal schaufeln, dass er sich bei der nächsten Baustelle mehr Gedanken um die Drainage macht. Ist schließlich Baumeistersache die Drainagen so zu verlegen, dass das ganze nicht absäuft! Man kann rückblickend sagen, dass sich unsere Baufirma ganz gut gehalten hat, aber wenns wirklich tricky wurde und etwas Hinrschmalz gefragt gewesen wäre, haben sie sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Trockenbau

Baufortschritt Montag 22. Juli 2013

Auf Anraten unseres Installaeurs haben wir ein kleines „Eingriffsloch“ gelassen. Da wird die Fliese nur mit Silikon angeklebt. Man weiss ja nie ob irgendwas etwas am Abfluss zu tun ist.

Eingriffsloch beim Abfluss

Eingriffsloch beim Abfluss

Fortschritte

Baufortschritt bis Sonntag 21. Juli 2013
Es rumpelt auf der Baustelle an allen Ecken und Enden – das heißt es tut sich was.
Die Erdarbeiten rund ums Häuschen gehen voran. Noch nicht abgeschlossen, aber das vordere Dreieck ist bereits bereit den Rasensamen zu empfangen. Ich warte nur mehr auf ein etwas gemäßigteres Wetter. Bei 35 Grad zu sähen ist sicher nicht die intelligenteste Idee.
Die Aushuberde haben wir nun auch endlich weggebracht. Der Lagerplatz ist sauber – auch das Material, welches uns so ein „Nudelaug“ dazugeschmuggelt hat haben wir entsorgen lassen. Eine Frechheit ist das schon, einfach Abbruchmaterial dazuzulegen in der Überzeugung, dass das schon jemand entsorgen wird. Es gibt schon solche „A***…“
Im Häuschen tut sich auch einiges. Die Spachtler spachteln, die Trockenbauer bauen trocken, aber schweißnass unterm Dach an der Dämmung. Die Akustikdecke ist fertig. Nur die weiße Farbe fehlt ihr noch.
Die Dachdecker/ Abdichter haben immer noch eine „Baustelle“ offen. Mal schaun, wann es endlich soweit wird, und auch unser Tecknikraum wirklich dicht wird.
Auch der Elektriker lässt noch auf sich warten – hoffentlich am Ende dieser Woche.
Die Fliesenleger kommen Anfang dieser Woche – also haben wir heute Sonntag schon mal einen Teil der Fliesen im Haus verteilt. Und die Dämmwolle ins DG verfrachtet, damit sie nicht stört.
Auch die Badewanne ist eingetroffen und wird morgen Abend von unserem Installateur montiert. Die erste Wand zum Ausrichten habe ich bereits gemauert – den Rest mache ich dann morgen Abend. Damit die Fliesenleger dann sauber abdichten können.

Erdarbeiten

Baufortschritt bis Samstag, 13. Juli 2013
Diese Woche ist wieder einiges vorangegangen. Es wurden die Decken gespachtelt und teilweise sogar schon geweißelt. Die abgehängte Akustikdecke ist am fertig werden. Die Fa. Entholzer war am Freitag vor Ort und hat die zerkratzte Fensterscheibe ausgetauscht und weitere Kratzer ausgebessert.
Am Freitag Morgens hatten wir auch Baubesprechung wegen unseres nicht dichten Flachdaches. Drei Männer vom Landegger und zwei vom Simader haben das Problem erörtert. Jetzt muss also der Dachdecker noch mal ran. Am Montag sollen die Ausbesserungsarbeiten beginnen. Hoffentlich geht das schnell, denn wir würden schon sooo gerne die Ecke oben fertig zuschütten. Damit da endlich Ruhe einkehrt! Solagen das Dach noch nicht passt können wir nicht zuschütten…. Also warten.
Die Linz AG war am Freitag auch vor Ort, wie auch unser Elektriker, damit wir baldigst Strom in die Hütte bekommen.
Freitag bis Mittag war Großkampfzone auf unserer Baustelle. Da hatten die Autos gar nicht mehr Platz. Und Papa ist auch noch mit dem Bagger angerückt – das rockt!
Freitag und Samstag haben wir also gebaggert. Papa hat mit dem Bagger den Humus zunächst auf der untersten Ebene verteilt, und dann hinter der Betonwand das Loch wieder zugeschüttet, das unser Baumeister bez. Wassereintritt aufgegraben hat. Am Samstag haben wir dann das Aushubmaterial weggebracht. Ein Bauer in der Nähe hat das Material brauchen können. Ein anderer hat es mit seinem RIESENKIPPER weggebracht, Papa hat aufgeladen. War in wenigen Stunden erledigt. Am Nachmittag haben wir dann den Humus auf die obere Ebene, oberhalb der Betonmauer aufgebracht und auch gleich verrecht. Super Material.
Zuletzt haben wir noch die Stromleitung die wir Freitags gekappt haben links und rechts einen Meter ausgegraben, dass am Montag unsere Straße wieder Licht bekommt. Denn wie wir festgestellt haben (lange mussten wir dafür auf der Baustelle ausharren – natürlich bei an Bier und mit Schwesterherz mit Iggy) um zu sehen, dass das Kabel, das wir durchtrennt haben tatsächlich eines der Straßenbeleuchtung ist. Nächste Woche gehen die Erdareiten also noch munter weiter…. Aber dann kann ich schon mal Rasen anbauen… FREUDE 😀

Wenns wieder trocken wird

Baufortschritt bis 10. Juli 2013
Diese Woche gibts nun endlich wieder Sonne. Und auf der Baustelle gehts wieder weiter.

Vorerst is die Zeit der Gummistiefel mal vorbei...

Vorerst is die Zeit der Gummistiefel mal vorbei…

Vorgestern ist der Kachelofen fertig geworden. Sieht super aus. Bin ganz glücklich und es ist nichst passiert. Eine „Baustelle“ ohne Hürden.

Der Wassereintritt in der Ecke ist vorerst auch mal abgeklärt, haben den Punkt des Eintritts lokalisieren können. Ist oberirdisch – Wasser konnte über einen angeschlagenen Ziegel eindringen. Ist also leicht zu beheben. Solange der Außenputz nicht drauf ist wird es da wohl noch zu weiteren Wasserdiffusionen kommen können  – vor allem wenn es so viel regnet.

Der Wassereintritt in der Garage ist noch nicht geklärt. Aber es wurde schon mal aufgebaggert – heute wird unser Polier wohl runtersteigen müssen um zu schauen was es hat.

Loch hinter der Stützmauer Garage - um zu klären wo Wasser eintritt.

Loch hinter der Stützmauer Garage – um zu klären wo Wasser eintritt.

Zusätzlich haben wir nun auch noch Wasser hinter der Deckfolie des Flachdaches – bin gespannt, was da nun rauskommt – vor allem – wo es reinkommt. Gott sei Dank haben wir das alles jetzt und nicht wenn der Schotter schon drauf ist – das wär erst ein Maleur.

Gestern habe ich mühevoll die benötigten Türbreiten von 89cm hergestellt. Da wir uns für intalienische Türen entschieden haben und der Verkäufer nun draufgekommen ist, dass die ausgemachten 88cm wohl zu wenig sind – da die Türen dieses Maß haben und die Rohbaulichte doch ein wenig mehr sein sollte, damit die Türen dann auch hineinpassen, musste ich also noch mal ran mit dem Stemmeisen. War wieder ein ganzer Vormittag stemmen angesagt – obwohl ich doch beschlossen hatte, dass ich das nieeee mehr wieder mache. Nun ja – sag niemals nie!
Den Nachmittag hab ich dann noch mit Kleinkram verbracht. Styroporplatzhalter für Beschattung rausschneiden (wow total unterschätz wie zäh das Zeug ist), Abstecken für den Humusauftrag am Freitag. Papa kommt mit dem Bagger und wir sagen dem Humushaufen den Kampf an. Für die Stromzuleitung müssen wir auch noch aufgraben, da am Montag die Linz AG kommt um den Strom anzuschließen. Nicht mehr lange und wir haben Strom in der Hütte. JUHUU 🙂

Was soll noch geschen in den nächsten zwei Wochen:
Betonsockel für die Badewanne und die Eingangsstufe betonieren.
Spachteln der Decken und Wände
Herstellen der abgehängten Akustikdecke
Und die Erdhaufen vom Aushub sollten langsam verschwinden. Leider haben wir noch immer keinen Abnehmer gefunden. Wenn da nix weitergeht, müssen wir den Krampf noch entsorgen… S****

Vielleicht hilft ein Schild. Irgenwer muss doch Erde brauchen können

Vielleicht hilft ein Schild. Irgendwer muss doch Erde brauchen können

Regen, Regen, langsam haben wir was dagegen…

Baufortschritt bis 7. Juli 2013
Es regnet und regnet und regnet. Irgendwie wirds nicht mehr trocken rund ums Häusle. Tiefe „Runsen“ bilden sich in der frisch aufgeschütteten Erde. Ein Dilemma.
Momentan gehts nur schleppend voran. Aufgrund des Dauerregens und der gewittrigen Regenschauer, die immer mal wieder Freunde „absaufen“ lassen, hatten auch wir einen erneuten Wassereintritt. Dieses Mal an der Ecke Technikraum – Stiegenhaus/Bad. Die ganze Ecke ist feucht, die Flecken am Putz direkt erkennbar. Auch eines unserer Luftrohre ist nicht dicht. Diese Woche müssen also nochmal alle nacharbeiten – der Schwarzdecker und der Baumeister. Wird spannend, da das Areal hinterm Haus eigentlich mit großem Gerät nicht mehr zugänglich ist.

In diesem ganzen Wasserdilemma gehen irgendwie die positiven Aspekte total unter. Der Ofensetzer ist z.B. schon sehr weit mit unserem Kachelofen. Zug um Zug mauert er das Wunderwerk. Voraussichtlich wird er am Montag seine Arbeit abschließen können. Dann wird er ganz weiß sein. Seitlich und oben mit weißen Kacheln und Vorne und rechts weiß verputzt. Ein großes Sichtfenster mit Scheibenspülung haben wir bekommen. Scheibespülung dient dazu, dass die Scheibe nicht schwarz werden kann – muss also nicht ständig gereinigt werden. Funktioniert mit zusätzlicher Luftzufuhr direkt hinter der Scheibe.


Die Steinwände sind letzte Woche fertig geworden. Thomi hatte schon Angst, dass wir das nicht mehr erleben. Aber die Erdbauer haben es tatsächlich geschafft. Mit einer zusätzlichen Drainage und viel viel Bruchschotter haben sie auch noch die letzte und heikelste Wand standfest hinbekommen. Und sie hat sich im Laufe dieser Woche und der dramatischen Regenfälle bereits bewährt.

Auch die Fliesen fürs Haus sind bereits angekommen. Am Freitag haben wir dank zahlreicher HelferInnen die 5 Tonnen Steingut ins Häuschen transportiert. Da harren sie nun mal zur weiteren Verarbeitung.