Zwei Lampen ein Nachmittag.

Diese Technik. Lampen sind ja eine herrliche Sache. Aber… es gibt einfach immer ein Aber. Aber, entweder sie sind soooo teuer, dass man sich fast überschlägt oder sie sind unmontierbar. Manchmal kommt beides zusammen. Wir haben uns nun endlich für Terrassenlampen entschieden. Weisse Quadrate. Herrlich. Aber sie sind einfach UNMONTIERBAR. Zwei Lampen, ein Nachmittag, kaputtes Werkzeug und ein laut fluchender Thomi. Na was will man mehr?

Die noch ausstehenden vier von diesen „Trümmern“ müssen noch ein wenig warten. Die Sonne neigt sich dem Horizont zu.

 

La semana santa

Die Osterwoche neigt sich ihrem Höhepunkt zu und leider haben wir diese Woche, aufgrund des Wetters nicht das geschafft, was wir machen wollten. Eigentlich wäre ordentlich Gartenarbeit am Programmzettel gestanden, aber das Aprilwetter, das die Erde immer wieder nass und schwer werden ließ, hat uns davon abgehalten.
Aber wie es bei Häuselbauern so ist – es gibt immer was zu tun.

Also haben wir uns für trockene und vermeintlich gemütlichere Arbeit entschieden. Wir haben den Fernseher an die Wand montiert und das Sourround System angeschlossen. Aber – das war was, das kann ich euch sagen.
In den letzten drei Tagen – ja so lange hat es gedauert bis wir alle Teile besammen hatten – waren wir fünf mal beim Media Markt und zwei mal im Bauhaus. Denn kaum hat man ein Problem überwunden, fällt schon wieder das nächste die Tür herein. Es fehlen Schrauben, es fehlen Kabel, dann sind die Löcher für die Schrauben zu klein, das Surroundsystem mit Sony nicht oder schon komartibel!? Ein Rätsel jagt das nächste. Einiges haben wir auf jeden Fall gelernt: sei skeptisch wenn ein Verkäufer sich sicher ist, wiege dich nicht in Sicherheit, auch wenn das ganze schon an der Wand hängt – die Tücke liegt im Detail (oder der Mitte 😉 ), HDMI Kabel können eine Wissenschaft sein, die Löcher am Flat-TV sind nur in Ausnahmefällen mit den Löchern beim Wandmontageset komartibel und vor allem zum Anschließen eines Surround-Systems brauchst du ’nen Doktor – in was auch immer.

 

Dahinwerkeln

Am Wochenende haben wir also Zeit ein wenig dahin zu werkeln.

Wir haben also dieses Wochenende in der Garage gearbeitet. Akrylfuge gemacht und schon mal den ersten Teil der Garage geweißelt. Dann haben wir endlich Regale aufgestellt und den Saustall aus der Horizontalen in die Vertikale verfrachtet. Nun können wir endlich wieder mit dem Auto in die Garage fahren. Noch zwei oder drei weitere Regale und wir haben endlich wieder Platz zum Arbeiten in der Garage. Also heißts diese Woche die Garage noch fertig streichen – damits wieder sauber wird.

garage1Dazwischen haben wir uns mit Apfelröschen belohnt. Waren ein wenig Shoppen – irgendwann müssen wir uns schließlich für die Terrassenplatten entscheiden und Rasenkanten brauchen wir auch noch!
Und da wir schon mal unterwegs waren hab ich auch gleich noch eine Stachelbeere und eine Heidelbeere gekauft … jetzt brauch ich nur noch den richtigen Platz für die zwei Neulinge.

Und noch eine weitere Neuerung die mich ganz besonders freut – die Kreuzschaltung im Schlafzimmer funktioniert nun endlich – JUHU – es sind eben die kleinen Dingen die das Leben leichter machen.
Zusätzlich haben wir jetzt auch im Gästezimmer einen Fernseher. Glücklichen Übernachtungsgästen steht nun nichts mehr im Weg 🙂

Ledbänder

Derzeit beschäftigen uns die Ledbänder massiv. Aber nach langem Herumwerkeln funktioniert die Indirekte Beleuchtung im Wohnraum nun endlich. Schaut ganz passabel aus. Ein paar kleine Optimierungsmöglichkeiten gibt es zwar noch, aber lassen wir die Kirche mal im Dorf.

Internet geht nun endlich auch! Juhu!

Und das Tor hab ich heut auch mal fotografiert. Schaut richtig gut aus – nicht? So ein Atlas-Tor macht schon was her ;-). Farbe passt perfekt.

Heute Vormittag hab ich dann auch die Garage ausgeräumt und gekehrt. Die ganzen Patzer abgekratzt. Denn sobald das Wetter bzw. die Temperaturen es zulassen werde ich die Epoxy Abdichtung auf den Estrich rollen. Damit wir endlich mit dem Auto in die Garage können – Thomi flucht des Morgens beim Eiskratzen schon sehr. Also – haltet uns die Daumen, dass der Wettergott uns ein paar Sonnenstrahlen und viele Plusgrade schickt.

Lichtschiene

Baufortschritt bis 22. September 2013
Wieder ist eine Woche vorbei. Auf der Baustelle gehts voran.
Diese Woche wurden wie bereits berichtet die Jalousin montiert. Das hat länger gedauert als gedacht. Aber nun sind sie drauf und sogar schon angeschlossen. Mit etwas Mühe kann man schon auf und ab fahren damit. Aber das Anschließen, vor allem das Hochbinden der Kabel war ein Tag Arbeit. Unglaublich was Firmen so von einem verlangen. Unser Elektriker hats uns erklärt und uns damit allein gelassen – jetzt weiss ich warum er das nicht selbst machen wollte – dauert ewig und man bricht sich beim Hochbinden der Kabel fast alle Finger.
Morgen Abends muss noch die Abdichtung der Holzunterbauten gemacht werden. Das haben die Männer vor dem Wochenende nicht mehr geschafft.
Gestern Abend haben wir dann noch unsere Lichtschienen montiert. Bis in die Nacht hinein haben wir gearbeitet. Dankenswerterweise sind uns Bine und Iggy wieder zur Seite gestanden. Unmöglich diese Schienen zu zweit zu montieren. Dazu braucht man viele Hände und noch mehr Hirnschmalz. Da unsere Putzer und unsere Spachtler so motiviert viel Masse auf die Wände geschmiert haben, haben die Längen leider nicht mehr 100%ig gepasst. Also mussten die Schienen dann noch vor Ort passend gemacht werden. Und da die Wände auch nicht ganz gerade sind war das Ausrichten die Hölle. Der 90 Grad Winkel musste ja eingehalten werden… Das machen wir auch nie wieder.
Gestern Vormittag habe ich dann auch noch das Staudenbeet im Süden neben der Treppe gepflanzt. Da Freitag Nachmittag das Paket mit den Pflanzen aus Deutschland angekommen ist mussten diese gleich rein. Sieht schön aus. Hoffentlich überleben alle – dann werden wir eine Blaue Welle bekommen.
Heute haben wir dann noch den PVC Boden im Dachboden verlegt. Somit können wir beginnen die ersten Umzugsschachteln mit auf die Baustelle / ins Haus zu nehmen.
Hier also wieder ein paar nette Fotos (danke Bine fürs mailen).

Kirschlorbeer

Baufortschritt bis Samstag, 24. August 2013
Es geht langsam voran auf der Baustelle. Nun haben wir Wasser – es ist zwar noch kalt aber es läuft…
Was bedeutet – wir haben ein Klo im Haus… und das ist ein Quantensprung.
Die Entkalkungsanlage wurde installiert und auch die Stromzähler laufen.

Was mich aber grad am meinsten freut sind unsere neuen Kirschlorbeeren. Dank Sieglinde und Wolfgang haben wir nun wunderschöne Kirschlorbeeren. Hoffen wir sie bleiben auch so schön, denn beim Ausgraben im Garten von Wolfgang und Sieglinde haben wir die armen etwas zugerichtet. Wenn sie mal drei Jahre in einem Garten verweilen durften, haben sie ordentlich starke Wurzeln. Aber das Wetter wird regnerisch – sie haben Chancen zu überleben.

Garten und so Zeug

Baufortschritt bis Donnerstag 15. August 2013
Die Küche ist drin, so auch die zwei Möbelstücke im Bad in in der Toilette. Leider ist noch nix angeschlossen. Unsere Installateur wie auch unser Elektriker haben noch nicht die Zeit gefunden. Hoffen wir auf bald.
Dafür haben wir nun, mit tatkräftiger Unterstützung von Binchen den Haufen hinterm Haus weggeschaufelt und den Abhang richtung Nachbar stabilisiert. Da können wir dann schon Efeu pflanzen. Muss nur mehr besorgt werden – glaube da werd ich  mal einen laaangen Spaziergang in die Au machen müssen, da wächst das Zeug eh wie wild.
DIe Zisterne haben wir auch wieder in Teilen ausgebuddelt. Weiß nicht zum wievielten mal. Aber es fehlt noch eine Wasserentnahmestelle, und wo wie uns das zunächst vorgeschwebt ist geht das leider bei der „billigen“ Zisternenvariante nicht. Also müssen wir da noch mal basteln. Dieses Ding nervt nun auch schon.
Heute hab ich noch die Garageneinfahrt abgedichtet. Da übernächste Woche bereits der Asphalt kommt musste das nun rasch sein… Wir wollen schließlich, dass alles dicht dicht dicht ist.
Hier nun mal die Fotos

KÜCHE! JUHU

Baufortschritt Montag, 12. August 2013
Jetzt kommt die Küche. Juhu. Wir haben zwar noch keinen Strom. Der kommt erst am 20. August, aber die Küche steht dann schon und wartet auf die Erleuchtung. Ich sag nur eins. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und wenn die Küche erst mal steht, dann kann mich der Dreck von der Treppe, die erst Ende September gemacht wird nicht mehr schrecken…
Mal schaun wie lange….

Kleinkram

Baufortschritt bis Donnerstag, 8. August 2013
Da es nun schon Beschwerden gegeben hat, dass der Baublog verwaist und unaktuell ist, heute mal wieder ein kleines Update in Sachen Baufortschritt. Derzeit beschäftigen wir uns mit sehr viel Kleinkram. Sachen die entschieden werden müssen, gefunden, gekauft, bestellt. Sachen, die einfach nicht eintreffen wollen, die zu wenig sind und so weiter und so fort. Alles in allem – mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
Grob zusammengefasst, was ist passiert:

Erdarbeiten

Baufortschritt bis Samstag, 13. Juli 2013
Diese Woche ist wieder einiges vorangegangen. Es wurden die Decken gespachtelt und teilweise sogar schon geweißelt. Die abgehängte Akustikdecke ist am fertig werden. Die Fa. Entholzer war am Freitag vor Ort und hat die zerkratzte Fensterscheibe ausgetauscht und weitere Kratzer ausgebessert.
Am Freitag Morgens hatten wir auch Baubesprechung wegen unseres nicht dichten Flachdaches. Drei Männer vom Landegger und zwei vom Simader haben das Problem erörtert. Jetzt muss also der Dachdecker noch mal ran. Am Montag sollen die Ausbesserungsarbeiten beginnen. Hoffentlich geht das schnell, denn wir würden schon sooo gerne die Ecke oben fertig zuschütten. Damit da endlich Ruhe einkehrt! Solagen das Dach noch nicht passt können wir nicht zuschütten…. Also warten.
Die Linz AG war am Freitag auch vor Ort, wie auch unser Elektriker, damit wir baldigst Strom in die Hütte bekommen.
Freitag bis Mittag war Großkampfzone auf unserer Baustelle. Da hatten die Autos gar nicht mehr Platz. Und Papa ist auch noch mit dem Bagger angerückt – das rockt!
Freitag und Samstag haben wir also gebaggert. Papa hat mit dem Bagger den Humus zunächst auf der untersten Ebene verteilt, und dann hinter der Betonwand das Loch wieder zugeschüttet, das unser Baumeister bez. Wassereintritt aufgegraben hat. Am Samstag haben wir dann das Aushubmaterial weggebracht. Ein Bauer in der Nähe hat das Material brauchen können. Ein anderer hat es mit seinem RIESENKIPPER weggebracht, Papa hat aufgeladen. War in wenigen Stunden erledigt. Am Nachmittag haben wir dann den Humus auf die obere Ebene, oberhalb der Betonmauer aufgebracht und auch gleich verrecht. Super Material.
Zuletzt haben wir noch die Stromleitung die wir Freitags gekappt haben links und rechts einen Meter ausgegraben, dass am Montag unsere Straße wieder Licht bekommt. Denn wie wir festgestellt haben (lange mussten wir dafür auf der Baustelle ausharren – natürlich bei an Bier und mit Schwesterherz mit Iggy) um zu sehen, dass das Kabel, das wir durchtrennt haben tatsächlich eines der Straßenbeleuchtung ist. Nächste Woche gehen die Erdareiten also noch munter weiter…. Aber dann kann ich schon mal Rasen anbauen… FREUDE 😀