Fortschritt bei den Mauern

Baufortschritt bis Dienstag 18. Juni 2013
Es hat 37 Grad, die Sonne brät vom Himmel, alle möchten sich lieber in die kühlen Stiegenhäuser verkriechen – aber es muss sein – die Mauern müssen fertig werden. Und so müssen sie ran unsere Erdbauer.
Gestern hat unser Vorarbeiter Hasib motiviert mit der vorderen Stützmauer begonnen, leider ohne auf den Plan zu sehen – führte leider dazu, dass er seine Arbeit vom Vormittag wieder abreißen musste. Er hat die Steinwand einfach auf die Grundgrenze gesetzt – und das darf er nicht. Nun ja, aber heute ist wieder alles gut. Der Erdhaufen ist noch größer geworden und die Mauer ist einen Meter nach innen gerutscht. Sieht ganz gut aus.
Der Estrich ist derweil am trocknen, begehbar ist er bereits und so hatten wir gestern schon die ersten Besuche vom Küchenbauer (Kontrollmessung), vom Tischler der uns Ende August, Anfang September die Türen montieren wird und vom Fliesenleger. Dieser hat den Estrich sofort auf Fliesentauglichkeit (60×60) geprüft und ihn größtenteils für gut befunden. Nur an ein – zwei Stellen muss etwas Nachgeschliffen werden.

Es geht also voran. 🙂

Endlich ist es soweit – der Estrich kommt

Baufortschritt bis Freitag 14.6.13
Lange haben wir darauf hin gearbeitet und den Tag sehnsüchtig erwartet. Heute wars nun endlich soweit, die Estricharbeiten haben begonnen. Und es geht richtig schnell voran. Morgen ist der ganze Spuk wohl vorüber und am Montag ist er dann schon begehbar der Estrich! Juhuuu 🙂

Auch bei unseren Steinwänden ist wieder etwas vorangegangen. Die Steinwand neben der Garage ist fast fertig. Nächste Woche gehts diesbezüglich dann hoffentlich in die Endrunde. Beten wir um sonniges Wetter!

Regen, Regen

Baufortschritt bis Sonntag 9. Juni 2013
Diese Woche war überschattet von sehr sehr viel Regen, Überschwemmungen und einigen Tagen wo wir nur unter Schwierigkeiten zu unserem Häuschen konnten, denn die B3 war eigentlich nur mehr ein einziger Fluss.
Unser Häuschen steht ja hoch genug, also kann uns Wasser von unten kaum zum Verhängnis werden. Aber leider ist uns, da rund ums Haus noch nichts befestigt ist und derzeit ja gebaggert wird (also zumindest wurde an jeder Ecke die Erde wild aufgerissen – gebaggert wird eh nicht – zu feucht) die Suppe von vorne in die Garage geronnen. Und zu allem Übel hat das wirklich viele Wasser dazu geführt, dass sich zwei undichte Stellen in der Garage aufgetan haben. Nun gehts also ans Finden der schadhaften Stellen. Erwartungsgemäß will natürlich keiner schlampig gearbeitet haben. Aber mal abwarten wie sich die Firmen – die Baufirma und der Dachdecker verhalten. Irgendwo haben wir also zwei kleine Lecks – kein Wunder bei den Regenmengen. Aber sein darfs trotzdem nicht.

Gestern haben wir uns bei fast 30 Grad dann auf der Terrasse damit beschäftigt diese für den Gefälleestrich zu schalen. Der kommt ja auch am Ende der nun bevorstehenden Woche. Das Kantblech bei der Garage, dass die Steinwandbauer niedergerissen  haben, mussten wir auch gestern abermals montieren. Abdichten müssen wir es dann auch noch einmal – das sind auch zwei „Duima“ !
Die Türen haben wir nun auch endlich bestellt. Mit den Türhören wirds auch eng. Aber übernächste Woche treffe ich mich mal mit dem Tischler der die Türen montieren wird, dann sehen wir weiter.
Jetzt warten wir mal auf die kommende Woche, auf das Wetter – und hoffen, dass es endlich mit den Wänden weitergeht. Sonst kommt vorher nochmal der Winter.

Roter Schlauch

Baufortschritt bis Freitag 31. Mai 2013
Nun steht der Termin für den Estrich fest. Ab 14. Juni ist es soweit. Also gilt es bis dahin alles fertig zu machen was der Estrich uns so abverlangt. In erster Linie natürlich die Schläuche für die Bodenheizung verlegen. Das haben wir mit gestern und heute fast geschafft. Viel fehlt nicht mehr – und diese wenigen Meter werden wir nächste Woche mal Abends noch verlegen.
Dann gilt es noch die Badewanne zu schalen. Denn unter der Badewanne wird keine Heizung mehr verlegt. Da wir aber 27cm Bodenaufbau haben, und so die Wanne nicht, wie meist üblich, auf die Rohdecke gestellt werden kann, müssen wir nun nach der Thermoschüttung den Badewannenrand schalen und dann den Estrich an dieser Stelle etwas niedriger ausführen. In unserem Fall ohne die 8cm Dämmplatten die unser wahnsinnig plastikintensiver Bodenaufbau auch noch zu bieten hat. Somit werden wir es nun doch noch hinbekommen, dass die Badewanne unten genauso tief liegt wie der Bodenaufbau und nicht um die ca. 10cm höher ist, welche die Badewannenfüße noch auftragen würden. Ordentlich viel Aufwand für so ein wenig „Einstiegskomfort“ und Sicherheit.
Die Wärmepumpe hätte auch heute noch geliefert werden sollen. Also haben wir heute morgen noch einen Baggerfahrer organisiert, der den Erdhaufen, den unsere Erdbaufirma vor der Garageneinfahrt unerlaubterweise aufgehäuft hat, weggebaggert hat. Der ganze Umtrieb nur, damit die Spedition fast bis in die Garage fahren kann. Schließlich ist das Ding ca. 400 kg schwer und lässt sich nicht einfach mal so zu zweit in den Technikraum buxieren. Nun ja – aber die Spedition hat es nicht nur nicht bis zu unserer Garage geschafft – sie schafften es nicht einmal bis zu unserem Haus. Und das lag nicht am Dauerregen oder irgend einer Überschwemmung – nein. Es lag einzig und allein an der Tatsache, dass man Rechnungsadresse und Lieferadresse unterscheiden muss! Der Versuch das Ding in unserer Wohnung abzugeben musste einfach scheitern 😉 . Also die ganze Aktion auf nächste Woche verschoben.
Was nun noch fehlt bis zum Estrichtermin: XPS Platten in der Garage verlegen, die Terrasse schalen, damit der Gefälleestrich gemacht werden kann, Heizung in den Technikraum verfrachten und anschließen und die Winkel bei der Garage wieder neu montieren – hat unsere Erdbaufirma auch schon wieder ruiniert 😦

Vorarbeiten für die Fußbodenheizung

Baufortschritt Samstag 25. Mai 2013
Dank der Mithilfe meiner Schwester und ihrem Zukünftigen 😉 haben wir heute die Gitter für die Fußbodenheizung im gesamten Haus verlegt. In rasendem Tempo sind wir durchs Haus gewuselt und haben verlegt, gezwickt, verdrahtet. Tetris für Häuselbauer!
Sieht hervorragend aus und endlich bläst der Wind die schwarzen Folien nicht mehr weg.
Nächster Schritt ist nun die Verlegung der Fußbodenheizungsschläuche. Werden wir in den nächsten zwei Wochen über die Bühne bringen.

Leider konnte heute wegen andauerndem Regen die Steinwand nicht fertiggestellt werden. Wir hoffen auf gutes Wetter in der nächsten Woche.

Pfingsten

Baufortschritt Sonntag, 19. Mai 2013
Heute war ein schaffensreicher Tag. Bis um vier Uhr war uns sogar die Sonne gewogen und so konnten wir noch auf der Terrasse Mittagessen und Kaffeepause machen. Der Sturm und unser erstes Gewitter im Haus kam erst danach.
Freudig labten wir uns auch an den leckeren Haribos die uns nette Menschen 😉 als Pfingstgruß hinterlegt hatten – hmm so lecker!
Aber es ging heute nicht nur ums Essen. Nein, wir haben begonnen die Dämmplatten für den Estrich zu verlegen. Nach einer kleinen Einführung konnten Thomi und ich schon flux loslegen. Und ich muss sagen, wir haben etwas gefunden worin wir wirklich gut sind – im Plattenverlegen. Die Arbeit ist uns heute so gut von der Hand gegangen, dass wir schon zwei Drittel geschafft haben. Einfach unglaublich, und das Häuschen schaut mit den weißen Platten am Boden und den gelben Randstreifen – die wie Geschenksband aussehen- richtig gut aus. Leider müssen wir morgen eine scharze Folie draufpacken.
Im UG haben wir 2x4cm Platten verlegt, im EG und DG 5cm Platten und 3cm Trittschalldämmung. Darauf kommt eine schwarze Folie worauf wiederum dann die Fußbodenheizung verlegt wird. Rundherum wird überall ein gelber Randstreifen verlegt, damit der Estrich dann auch „schwimmt“. In der Garage werden wir XPS Platten verlegen – die müssen schließlich Autos standhalten.
Bevors finster geworden ist haben wir die Baustelle noch rasch mehr oder weniger „Unruhnachtsicher“ gemacht – wir wollen doch nicht, dass uns jemand was wichtiges „verzaht“.

Abdichtung und Schüttung

Baufortschritt Freitag 10. Mai und Samstag 11. Mai 2013
Die Abdichter sind nun fertig. Leider mussten wir wieder etwas nacharbeiten. Die Abdichter haben es nicht geschafft die Aufstandsbögen anständig abzudichten. Gott sei Dank haben sie die „Kellerdicht“ Abdichtung, welche auf der Terrasse zwischengelagert war, nicht entdeckt, und so hatten wir noch ausreichend Material um die fehlerhafte Abdichtung noch zu verbessern. Denn gerade bei den Aufstandsbögen, entlang den Rohren für die Abflüsse, ist die Gefahr von aufsteigender Feuchtigkeit groß – das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand. Wie wir aber im Laufe der Bauphase bereits bemerkt haben – die Bitumendämpfe scheinen diesen etwas zu vernebeln. Also haben wir die Zweikomponentenabdichtung zusammengerührt und die Löcher bei den Aufstandsbögen ordentlich damit zugeschmiert. Da kommt kein Wasser mehr durch!
Heute wurde die Schüttung für den Estrich erledigt. Als wir um 10:00 zum Nachsehen auf die Baustelle gefahren sind, war das Dachgeschoss bereits fertig. Um 13:00 war der „Kunststoffkügelchenberg“ vor dem Haus schon fast ganz abgetragen und auch das EG bereits fertig beschüttet.
Nun muss diese Schüttung 10 Tage trocknen. Also 10 Tage Betretungsverbot. Am Pfingstmontag werden wir dann als erstes im UG (die Thermoschüttung trocknet scheinbar schneller und ist auch um ein paar Zentimeter weniger) mit dem Verlegen der Dämmplatten beginnen.
Die nächsten Arbeitsschritte: Randstreifen und Dämmplatten verlegen, Folie drüber und dann Verlegen der Fußbodenheizungsschlangen.
Morgen ist aber erst mal Muttertag – und der ist baustellenfrei.