Alles wächst und Reste

Der Takt der Erneuerungen bleibt langsam. Letzte Woche haben unsere Fliesenleger endlich die noch fehlenden Seitenleisten montiert. Unser Tischler hat die zwei Schiebetüren repariert Leider hatten sie sich etwas gesenkt und waren nicht mehr schiebbar. Das ist jetzt aber auch Schnee von gestern.
Die Jalousien wurden auch endlich sorgsam eingestellt und somit haben wir nun endlich auch in der Küche Aussicht da die Jalousien nun endlich gerade hängen.

Morgen sind die zerkratzten Fensterscheiben an der Reihe. Das wird wieder spannend werden, da die große Scheibe ausgetauscht werden muss…. Fotos werden nachgeliefert.

Bis dahin – Frau muss schließlich die Zeit dazwischen genießen…

 

 

Lichtschiene

Baufortschritt bis 22. September 2013
Wieder ist eine Woche vorbei. Auf der Baustelle gehts voran.
Diese Woche wurden wie bereits berichtet die Jalousin montiert. Das hat länger gedauert als gedacht. Aber nun sind sie drauf und sogar schon angeschlossen. Mit etwas Mühe kann man schon auf und ab fahren damit. Aber das Anschließen, vor allem das Hochbinden der Kabel war ein Tag Arbeit. Unglaublich was Firmen so von einem verlangen. Unser Elektriker hats uns erklärt und uns damit allein gelassen – jetzt weiss ich warum er das nicht selbst machen wollte – dauert ewig und man bricht sich beim Hochbinden der Kabel fast alle Finger.
Morgen Abends muss noch die Abdichtung der Holzunterbauten gemacht werden. Das haben die Männer vor dem Wochenende nicht mehr geschafft.
Gestern Abend haben wir dann noch unsere Lichtschienen montiert. Bis in die Nacht hinein haben wir gearbeitet. Dankenswerterweise sind uns Bine und Iggy wieder zur Seite gestanden. Unmöglich diese Schienen zu zweit zu montieren. Dazu braucht man viele Hände und noch mehr Hirnschmalz. Da unsere Putzer und unsere Spachtler so motiviert viel Masse auf die Wände geschmiert haben, haben die Längen leider nicht mehr 100%ig gepasst. Also mussten die Schienen dann noch vor Ort passend gemacht werden. Und da die Wände auch nicht ganz gerade sind war das Ausrichten die Hölle. Der 90 Grad Winkel musste ja eingehalten werden… Das machen wir auch nie wieder.
Gestern Vormittag habe ich dann auch noch das Staudenbeet im Süden neben der Treppe gepflanzt. Da Freitag Nachmittag das Paket mit den Pflanzen aus Deutschland angekommen ist mussten diese gleich rein. Sieht schön aus. Hoffentlich überleben alle – dann werden wir eine Blaue Welle bekommen.
Heute haben wir dann noch den PVC Boden im Dachboden verlegt. Somit können wir beginnen die ersten Umzugsschachteln mit auf die Baustelle / ins Haus zu nehmen.
Hier also wieder ein paar nette Fotos (danke Bine fürs mailen).

Was sich so tut

Baufortschritt bis Dienstag 17. September 2013
Momentan kommen wir kaum zum posten, aber es tut sich doch immer mal wieder etwas auf der Baustelle. Die Fotos zeigens….
Die Malerabeiten wurden bis auf den Latexanstrich und die Garage (die will Thomi selbst spachteln und weisseln – mal schaun ob das jemals passiert) abgeschlossen.
Die Steinabgrenzung zur Einfahrt haben Thomi und ich diesen Sonntag fertig gemacht und auch schon ein paar Pflanzen (haben wir geschenkt bekommen) gesetzt. Leider vergessen zu fotografieren – wird nachgeliefert.
Am steilen Osthang haben wir jede Menge Stauden (haben wir auch von einem Arbeitskollegen geschenkt bekommen) gepflanzt. Die Naschstauden müssen wir noch organisieren. Und auch sonst müssen wir über die Gartengestaltung sonst noch etwas sinnieren.
Die Fensterbauer sind auch diese Woche vor Ort. Die Raffstore, Fensterbänke, Önormmontage aussen muss noch gemacht werden.
Auch der Treppenbauer ist schon im Haus. Verlegt zunächst einmal die Podeste und einen kleinen Teil des Bodens im Dachgeschoss – damit die Türen adäquat montiert werden können.
Die Türen und er dazupassende Tischler sollte auch diese oder nächste Woche vorbeischneien und dieselben montieren.
Der Außenputz kommt hoffentlich nächste Woche.
Die Elektroinstallationen müssen wir am Freitag fertig machen und am Wochenende dann wohl noch selbst mehr oder weniger abschließen. Denn nächsten Dienstag soll die Heizung in Betrieb gehen – bin gespannt. Ein paar Kleinigkeiten sind bei der Installation auch noch offen. Hoffen wir also auch hier auf dieses Wochenende.
Papa hat die super lackierten Schienen für unsere Lichtbänder auch diese Woche vorbeigebracht. Sehen toll aus. Müssen nun auch noch an die Decke gebeamt werden … Scotty bitte Deck.
So arbeiten wir uns dem Einzug entgegen. Langsam spüren wirs schon in allen Gliedern. Aber keine zwei Monate mehr…dann ists soweit.

Trockenbau

Baufortschritt Montag 22. Juli 2013

Auf Anraten unseres Installaeurs haben wir ein kleines „Eingriffsloch“ gelassen. Da wird die Fliese nur mit Silikon angeklebt. Man weiss ja nie ob irgendwas etwas am Abfluss zu tun ist.

Eingriffsloch beim Abfluss

Eingriffsloch beim Abfluss

Erdarbeiten

Baufortschritt bis Samstag, 13. Juli 2013
Diese Woche ist wieder einiges vorangegangen. Es wurden die Decken gespachtelt und teilweise sogar schon geweißelt. Die abgehängte Akustikdecke ist am fertig werden. Die Fa. Entholzer war am Freitag vor Ort und hat die zerkratzte Fensterscheibe ausgetauscht und weitere Kratzer ausgebessert.
Am Freitag Morgens hatten wir auch Baubesprechung wegen unseres nicht dichten Flachdaches. Drei Männer vom Landegger und zwei vom Simader haben das Problem erörtert. Jetzt muss also der Dachdecker noch mal ran. Am Montag sollen die Ausbesserungsarbeiten beginnen. Hoffentlich geht das schnell, denn wir würden schon sooo gerne die Ecke oben fertig zuschütten. Damit da endlich Ruhe einkehrt! Solagen das Dach noch nicht passt können wir nicht zuschütten…. Also warten.
Die Linz AG war am Freitag auch vor Ort, wie auch unser Elektriker, damit wir baldigst Strom in die Hütte bekommen.
Freitag bis Mittag war Großkampfzone auf unserer Baustelle. Da hatten die Autos gar nicht mehr Platz. Und Papa ist auch noch mit dem Bagger angerückt – das rockt!
Freitag und Samstag haben wir also gebaggert. Papa hat mit dem Bagger den Humus zunächst auf der untersten Ebene verteilt, und dann hinter der Betonwand das Loch wieder zugeschüttet, das unser Baumeister bez. Wassereintritt aufgegraben hat. Am Samstag haben wir dann das Aushubmaterial weggebracht. Ein Bauer in der Nähe hat das Material brauchen können. Ein anderer hat es mit seinem RIESENKIPPER weggebracht, Papa hat aufgeladen. War in wenigen Stunden erledigt. Am Nachmittag haben wir dann den Humus auf die obere Ebene, oberhalb der Betonmauer aufgebracht und auch gleich verrecht. Super Material.
Zuletzt haben wir noch die Stromleitung die wir Freitags gekappt haben links und rechts einen Meter ausgegraben, dass am Montag unsere Straße wieder Licht bekommt. Denn wie wir festgestellt haben (lange mussten wir dafür auf der Baustelle ausharren – natürlich bei an Bier und mit Schwesterherz mit Iggy) um zu sehen, dass das Kabel, das wir durchtrennt haben tatsächlich eines der Straßenbeleuchtung ist. Nächste Woche gehen die Erdareiten also noch munter weiter…. Aber dann kann ich schon mal Rasen anbauen… FREUDE 😀

Wenns wieder trocken wird

Baufortschritt bis 10. Juli 2013
Diese Woche gibts nun endlich wieder Sonne. Und auf der Baustelle gehts wieder weiter.

Vorerst is die Zeit der Gummistiefel mal vorbei...

Vorerst is die Zeit der Gummistiefel mal vorbei…

Vorgestern ist der Kachelofen fertig geworden. Sieht super aus. Bin ganz glücklich und es ist nichst passiert. Eine „Baustelle“ ohne Hürden.

Der Wassereintritt in der Ecke ist vorerst auch mal abgeklärt, haben den Punkt des Eintritts lokalisieren können. Ist oberirdisch – Wasser konnte über einen angeschlagenen Ziegel eindringen. Ist also leicht zu beheben. Solange der Außenputz nicht drauf ist wird es da wohl noch zu weiteren Wasserdiffusionen kommen können  – vor allem wenn es so viel regnet.

Der Wassereintritt in der Garage ist noch nicht geklärt. Aber es wurde schon mal aufgebaggert – heute wird unser Polier wohl runtersteigen müssen um zu schauen was es hat.

Loch hinter der Stützmauer Garage - um zu klären wo Wasser eintritt.

Loch hinter der Stützmauer Garage – um zu klären wo Wasser eintritt.

Zusätzlich haben wir nun auch noch Wasser hinter der Deckfolie des Flachdaches – bin gespannt, was da nun rauskommt – vor allem – wo es reinkommt. Gott sei Dank haben wir das alles jetzt und nicht wenn der Schotter schon drauf ist – das wär erst ein Maleur.

Gestern habe ich mühevoll die benötigten Türbreiten von 89cm hergestellt. Da wir uns für intalienische Türen entschieden haben und der Verkäufer nun draufgekommen ist, dass die ausgemachten 88cm wohl zu wenig sind – da die Türen dieses Maß haben und die Rohbaulichte doch ein wenig mehr sein sollte, damit die Türen dann auch hineinpassen, musste ich also noch mal ran mit dem Stemmeisen. War wieder ein ganzer Vormittag stemmen angesagt – obwohl ich doch beschlossen hatte, dass ich das nieeee mehr wieder mache. Nun ja – sag niemals nie!
Den Nachmittag hab ich dann noch mit Kleinkram verbracht. Styroporplatzhalter für Beschattung rausschneiden (wow total unterschätz wie zäh das Zeug ist), Abstecken für den Humusauftrag am Freitag. Papa kommt mit dem Bagger und wir sagen dem Humushaufen den Kampf an. Für die Stromzuleitung müssen wir auch noch aufgraben, da am Montag die Linz AG kommt um den Strom anzuschließen. Nicht mehr lange und wir haben Strom in der Hütte. JUHUU 🙂

Was soll noch geschen in den nächsten zwei Wochen:
Betonsockel für die Badewanne und die Eingangsstufe betonieren.
Spachteln der Decken und Wände
Herstellen der abgehängten Akustikdecke
Und die Erdhaufen vom Aushub sollten langsam verschwinden. Leider haben wir noch immer keinen Abnehmer gefunden. Wenn da nix weitergeht, müssen wir den Krampf noch entsorgen… S****

Vielleicht hilft ein Schild. Irgenwer muss doch Erde brauchen können

Vielleicht hilft ein Schild. Irgendwer muss doch Erde brauchen können

Noch tausend Dinge vor der Schüttung

Baufortschritt bis 30. April 2013
Derzeit ist wenig Zeit zum Bloggen. Die Tage werden sonniger und länger und so werden es auch die Arbeitstage – vor allem länger. Derzeit versuchen wir alles soweit fertig zu bekommen, damit nächste Woche die Schüttung kommen kann.
Unser Zeithorizont: Am Montag kommt die Abdichtung des UGs vor aufsteigender Feuchtigkeit. Dazu müssen alle Installationen abgeschlossen sein. Dann muss die Abdichtung drei Tage trocknen – und sollte danach auch nicht mehr beschmutzt oder zu sehr beansprucht werden. Am Freitag ist dann unser Termin für die Schüttung. Also noch einiges zu tun bis dahin.
Das Wochenende war ich ja sehr verkühlt und darum nur bedingt einsatzfähig. Aber Freitags haben Thomi und Heli wieder einiges in Sachen Installation erledigt. Auch der Elektriker konnte noch so manches fertig stellen. Immer wieder finden wir zwar noch Kabel die wir noch einziehen sollten. Aber das brennt nicht ganz so.
Heute haben wir den Sockel für die Wärmepumpe betoniert. Schon die Schalung hat uns etwas gehunzt. Aber das Ding steht. Auch die Rohre für die Wärmepumpe haben wir heute mit Ignaz Hilfe montiert. Denn bis Mitte Mai soll nun auch unser Hang zugeschüttet werden und die Steinwände kommen. Dafür waren wir heute Vormittag auch schon auf der Gemeinde. Jede Wand muss schließlich angezeigt werden und das bedarf immer einiger Diskussionen. Aber im Großen und Ganzen kommen wir immer alle zusammen.
Für die Garage haben wir heute auch noch ein L-Profil aus 3cm starkem Blech für die Garageneinfahrt bestellt. Damit die Feuchtigkeit draußen bleibt und der Estrich herinnen :-). Das bekommen wir – hoffentlich – dann am Freitag. Denn es sollte ja schließlich am Montag mit abgedichtet werden.
Die Putzfirma war heute auch wieder da. Jetzt müssen sie die ganzen Wände noch einmal nachbearbeiten weil unsere Putzer so schlampig gearbeitet haben. Also wird jetzt noch fleißig gespachtelt. Ich bin ja gespannt wie lange das wieder dauert.
Hoffentlich nicht ganz so lange wie unsere Schiebetüren. Gestern war ja wieder unser Fensterkontaktmann da. Messen für die Jalousin. Na ja, scheinbar werden die Türen nun am Donnerstag eingebaut – wir halten uns allen die Daumen. Wegen dem Kratzer im zentralen Fixteil sind wir dann auch noch fast aneinander geraten. Aber nach meiner Drohung, dass ich seine Firma in jedem nur erdenklichen Baublog niederblogge hat er dann doch eingelenkt – und will die Scheibe auf Kulanz austauschen lassen. Ich kann diese Verkäufer nicht verstehen – hätte er gleich eingelenkt wäre ich selig gewesen und hätte ich es ihm hoch angerechnet. So bleibt trotz Kulanz ein schaler Nachbeschmack.
Also – morgen gehts weiter auf der Baustelle – so long.

… der Putzer kommt, alles muss fertig werden!

Baufortschritt, Mittwoch 27.3.2013 bis Montag 1.4.2013
Diese Woche war noch ordentlich arbeitsintensiv, aber wir haben es geschafft. Es ist alles bereit für den Innenputz. Nur die Dämmung in der Garage wurde nicht mehr geliefert. Diese müssen die Putzer am Mittwoch noch selber kleben. Aber das ist ja keine Hexerei mehr.
Mittwoch habe ich mich am Vormittag mit einem Fliesenleger getroffen. Haben einiges besprochen und nun warten wir auf den Kostenvoranschlag. Wir haben uns nun für die schokobraune Fliese (Bambu bruno) und auf den Wänden in Bad und WC für die weiße Bambu Fliese entschieden. Mittwoch Nachmittag haben wir wieder mit dem Verputzen der Schlitze auf der Baustelle verbracht und Thomi hat mit unserem Elektriker noch einige Schläuche eingezogen.
Am Donnerstag hat mich mein Schwesterherz unterstützt. Einen ganzen Tag haben wir Schlitze verputzt – bis unsere Finger im wahrsten Sinne des Wortes vom Zement angerfressen wurden. Thomi hat sich zum einen dem Einkauf von 25er Ziegeln gewidmet, und das hat sich als seeeehr schwierig herausgestellt, und dann wurde wieder an der Elektrik gebastelt. Ach ja, und nicht zu vergessen wir haben eine Entscheidung bezüglich unserer Steinwände getroffen. Nun werden wir gabionenartige Steinwände in dunklem Granit aufstellen lassen. Thomi hat das mit der Fa. Wegerer bereits klar gemacht.
Der Freitag war dann wieder Tag des Verputzens, zwei Stunden hat uns dann unser Fensterbauer unterhalten. Dem haben wir mal all unsere bis dato gefundenen Mängel aufgezeigt – na ja mit diesem Herren werde ich auch nicht so richtig warm. Am Nachmittag hat uns dann Günther besucht – also nicht nur besucht sondern auch tatkräftig angepackt. Wir haben nun bereits die indirekte LED-Beleuchtung unserer Oberlichte – und sie leuchtet sogar schon :-). Außerdem hat es Günther geschafft den oberen E-Kasten und seine Schläuche zu bändigen – und das war eindeutig kein Fisch (obwohl sich die Schläuche wie Aale winden).
Samstag haben uns dann Günther, Andrea und Franz geholfen. Samstag war echt Großkampftag. Günther hat den unteren (das Vieh) Verteilerkasten gebändigt und so manch anderes elektrisches und präelektrisches Problem gelöst. Andrea und ich haben uns den restlichen Schlitze zugewandt, haben die Einputzelemente für die Stiegenbeleuchtung angebracht, den gröbsten Schmutz entfernt und schon mal etwas Leere auf der Baustelle hergestellt. Thomi und Franz haben den Spalt beim Technikschacht und unter dem Verteilerkasten vermauert.
Sonntag war dann Baustellenpause – eigentlich wollten wir ausschäumen – aber der Schaum war dann echt zu kalt!
Montag, also heute, hat Thomi dann doch den Verteilerkasten noch mit XPS Platten und Schaum ausgekleidet. Ich habe die restliche Baustelle leer geräumt, die LED-Bänder abgeklebt, noch alle Steckdosen gesichert, die herunterhängenden Kabel zusammengebunden und vor allem haben wir noch Fotos von der Installation gemacht. Damit wir alle Steckdosen dann auch wiederfinden! Jetzt ist die Baustelle also leer. Der Putzer kann kommen. Und wir machen mal eine kleine österliche Pause.

installieren, verputzen, aufmauern

Baufortschritt, Sonntag 24.3. bis Dienstag 26.3.2013
Die Zeit sitzt uns im Nacken und die Tage sind derzeit äußerst ermüdend. Darum ein zusammenfassender Blogeintrag.
Sonntag, den Palmsonntag (der Herr möge uns verzeihen), haben wir auf der Baustelle verbracht. Da wir zumindest die Sonntagsruhe der Nachbarn nicht stören wollten, haben wir uns auf leise Arbeiten verlegt. Ich habe die Garage leer geräumt. Unglaublich was sich da so ansammelt. Vor allem hatten wir das ganze Bauholz drinnen gelagert. Und da der Putzer freie Bahn braucht habe ich all das Holz und anderes Zeugs wieder rausgeräumt. Mal schauen, wie lange es auf der Terrasse bzw. vor dem Eingang liegen bleiben darf. Thomi hat den Sonntag damit verbracht unsere Lüftungsrohre abermals auszugraben, die Perimeterdämmung wegzuschneiden – damit endlich eine adäquate Abdichtung möglich wird. Hoffen wir, dass es jetzt endlich klappt.
Den Montag haben wir damit verbracht beim Bauhaus einzukaufen (das hat länger gedauert als geplant – weil wir das ein wenig planlos angegangen sind) und zwei unserer Toiletten einzumauern. Da wir das natürlich auch das erste Mal gemacht haben, und das Internet nicht so viele hilfreiche Tipps dafür parat hatte, hat das doch ein wenig gedauert. Aber wir haben es geschafft, fast … eine fehlt noch.
[Der Laie, und das sind wir eindeutig, kann diese Toilettenkonstruktion nicht so recht verstehen. Das Einmauern dauert 3-4 Stunden und ist eine echte Bastelei, mit all den Schläuchen, Ecken, Winkeln … wer konstruiert so etwas? Das sind doch Sadisten. Mit viel Geduld, vielen Ziegelresten von unserem Schutthaufen und noch mehr Mörtel haben wir es dann doch geschafft. Und da wir uns ja schon seit Tagen darüber Gedanken gemacht haben, hatten wir sogar 5er Ziegel für Oben auf besorgt – wir werden schon immer besser! Haben sogar vorausgedacht und die Höhe so abgestimmt, dass der Fliesenleger genau vier 30er Fliesen verwenden kann um die Vermauerung zu verfliesen. Genial – nicht? Für das Klo im Erdgeschoss müssen wir nun nur noch eine Dämmbahn für unten besorgen, dann kanns auch da weitergehen. Klo Ahoi ;-)]
Den Dienstag haben wir wieder auf der Baustelle verbracht. Ich habe den Rest der Toilette eingemauert (nun fehlt nur mehr eine – um Gottes willen – wieso haben wir gleich drei von den Dingern!?), habe die Wasserhahnzuleitung im EG verschmatzt und einige Schlitze verspachtelt. Thomi hat sich um den Zählerkasten (das Riesenvieh) gekümmert. Da wir heute ein wirklich ***ei*** Osterwetter hatten (Schneetreiben und -2Grad) haben wir um 16:00 die Flucht ergriffen. Die Zehen waren einfach schon zu kalt.
Ach ja, heute hat die Fa. Entholzer dann auch noch die zwei derzeit ungebrauchten Glasscheiben (von den kaputten Schiebetürelementen) abgeholt. Das war auch so eine komplexe Sache. Diese Firma hat auch ein ganz besonders schlechtes Kommunikationsmanagement. Da weiß auch die Rechte nicht was die Linke so treibt. Ein Wahnsinn. Hoffma mal, das geht so nicht weiter!!! Aber wir bleiben hoffnungsvoll – ist ja schließlich Ostern.

Wieder so eine Hiobsbotschaft

Eigentlich läuft alles ganz gut. Die neuen Anbote trudeln langsam ein. So wie es aussieht haben wir auch einen kompetenten Steinleger gefunden, der unsere Spezialprobleme lösen kann und auch zu einem akzeptablen Preis arbeiten will.
Morgen hat sich unser Dachdecker für die ersten Abdichtungsvorarbeiten angesagt (das schöne Wetter meldet sich doch noch mal zurück – juhu). Der Putztermin ist fixiert, die Installationen laufen. Das Garagentor ist bestellt (hoffentlich), die Lichtschiene bei Papa in Auftrag gegeben. Die Fliesen sind ausgesucht, der Fliesenleger ist am Rechnen. Wir haben uns für einen Estrichleger entschieden. Klingt alles wie bei der Westbahn – alles auf Schiene.
Nur unser Fensterbauer bekommt es nicht gebacken. Eigentlich sollten sie ja alle schon drinnen sein, die Fenster. Aber zwei Rahmen sind ja zu Bruch gegangen. Nun lehnen die Scheiben auf der Baustelle – und stören! Vor allem wenn wir nach Ostern gleich putzen wollen. Und was sagt unser Fensterbauer??? Die Rahmen kommen irgendwann mal Ende April. Ja Herrgott. Da hätte ich sie in China bestellen und persönlich abholen können. Da wählt man eine heimische Firma, die verspricht regionale Qualität, regional tolles Service, heimische Produktion und dann dauert die Lieferung von zwei Schiebetürrahmen 8 Wochen?? Da bleibt wohl keiner entspannt. Also Leute – es prüfe wer sich ewig bindet.