Fliesen Fliesen Fliesen

Baufortschritt bis Sonntag , 28. Juli 2013
Diese Woche hat sich wieder einiges bewegt auf der Baustelle. Immer mehr sieht das Häuschen, zumindest innen, nach einem solchen aus. Die Wände sind zu einem großen Teil nun fertig gespachtelt, grundiert und in manchem Zimmer sogar schon gemalt.
Auf dem Boden kann man schon, wenn auch sehr verschmutzt, unsere wunderbaren braunen Bodenfliesen bewundern und in der Waschküche, in den Toiletten und im großen Bad sind die Fliesen auch schon an den Wänden. Traumhaft 🙂
Und auch der Trockenbau geht voran. Der große Raum im Dachgeschoss ist sogar schon mit Rigips beplankt. Hier hat die Firma Luger gute Arbeit geleistet – vor allem terminlich. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass noch so viel vor Ende August geschehen wird. Super. Wenn die Arbeit dann auch passt – stellt sich erfahrungsgemäß erst am Schluss heraus.
Auch die Abdichter/ Dachdecker waren da und haben unser „Problemrohr“ neu abgedichtet und wir haben nun noch rundherum eine Drainage für das Oberflächenwasser verlegt, geschottert und ein Rigol verlegt. Alles händisch, da man hinters Haus nicht mehr mit einem Bagger ran kommt. Hab heute beim Schotter schaufeln beschlossen, dass ich da hinten nix mehr aufgrabe. Das nächste Mal lass ich Manfred unseren Baumeister einfliegen, dann soll er mal schaufeln, dass er sich bei der nächsten Baustelle mehr Gedanken um die Drainage macht. Ist schließlich Baumeistersache die Drainagen so zu verlegen, dass das ganze nicht absäuft! Man kann rückblickend sagen, dass sich unsere Baufirma ganz gut gehalten hat, aber wenns wirklich tricky wurde und etwas Hinrschmalz gefragt gewesen wäre, haben sie sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Fortschritte

Baufortschritt bis Sonntag 21. Juli 2013
Es rumpelt auf der Baustelle an allen Ecken und Enden – das heißt es tut sich was.
Die Erdarbeiten rund ums Häuschen gehen voran. Noch nicht abgeschlossen, aber das vordere Dreieck ist bereits bereit den Rasensamen zu empfangen. Ich warte nur mehr auf ein etwas gemäßigteres Wetter. Bei 35 Grad zu sähen ist sicher nicht die intelligenteste Idee.
Die Aushuberde haben wir nun auch endlich weggebracht. Der Lagerplatz ist sauber – auch das Material, welches uns so ein „Nudelaug“ dazugeschmuggelt hat haben wir entsorgen lassen. Eine Frechheit ist das schon, einfach Abbruchmaterial dazuzulegen in der Überzeugung, dass das schon jemand entsorgen wird. Es gibt schon solche „A***…“
Im Häuschen tut sich auch einiges. Die Spachtler spachteln, die Trockenbauer bauen trocken, aber schweißnass unterm Dach an der Dämmung. Die Akustikdecke ist fertig. Nur die weiße Farbe fehlt ihr noch.
Die Dachdecker/ Abdichter haben immer noch eine „Baustelle“ offen. Mal schaun, wann es endlich soweit wird, und auch unser Tecknikraum wirklich dicht wird.
Auch der Elektriker lässt noch auf sich warten – hoffentlich am Ende dieser Woche.
Die Fliesenleger kommen Anfang dieser Woche – also haben wir heute Sonntag schon mal einen Teil der Fliesen im Haus verteilt. Und die Dämmwolle ins DG verfrachtet, damit sie nicht stört.
Auch die Badewanne ist eingetroffen und wird morgen Abend von unserem Installateur montiert. Die erste Wand zum Ausrichten habe ich bereits gemauert – den Rest mache ich dann morgen Abend. Damit die Fliesenleger dann sauber abdichten können.

Erdarbeiten

Baufortschritt bis Samstag, 13. Juli 2013
Diese Woche ist wieder einiges vorangegangen. Es wurden die Decken gespachtelt und teilweise sogar schon geweißelt. Die abgehängte Akustikdecke ist am fertig werden. Die Fa. Entholzer war am Freitag vor Ort und hat die zerkratzte Fensterscheibe ausgetauscht und weitere Kratzer ausgebessert.
Am Freitag Morgens hatten wir auch Baubesprechung wegen unseres nicht dichten Flachdaches. Drei Männer vom Landegger und zwei vom Simader haben das Problem erörtert. Jetzt muss also der Dachdecker noch mal ran. Am Montag sollen die Ausbesserungsarbeiten beginnen. Hoffentlich geht das schnell, denn wir würden schon sooo gerne die Ecke oben fertig zuschütten. Damit da endlich Ruhe einkehrt! Solagen das Dach noch nicht passt können wir nicht zuschütten…. Also warten.
Die Linz AG war am Freitag auch vor Ort, wie auch unser Elektriker, damit wir baldigst Strom in die Hütte bekommen.
Freitag bis Mittag war Großkampfzone auf unserer Baustelle. Da hatten die Autos gar nicht mehr Platz. Und Papa ist auch noch mit dem Bagger angerückt – das rockt!
Freitag und Samstag haben wir also gebaggert. Papa hat mit dem Bagger den Humus zunächst auf der untersten Ebene verteilt, und dann hinter der Betonwand das Loch wieder zugeschüttet, das unser Baumeister bez. Wassereintritt aufgegraben hat. Am Samstag haben wir dann das Aushubmaterial weggebracht. Ein Bauer in der Nähe hat das Material brauchen können. Ein anderer hat es mit seinem RIESENKIPPER weggebracht, Papa hat aufgeladen. War in wenigen Stunden erledigt. Am Nachmittag haben wir dann den Humus auf die obere Ebene, oberhalb der Betonmauer aufgebracht und auch gleich verrecht. Super Material.
Zuletzt haben wir noch die Stromleitung die wir Freitags gekappt haben links und rechts einen Meter ausgegraben, dass am Montag unsere Straße wieder Licht bekommt. Denn wie wir festgestellt haben (lange mussten wir dafür auf der Baustelle ausharren – natürlich bei an Bier und mit Schwesterherz mit Iggy) um zu sehen, dass das Kabel, das wir durchtrennt haben tatsächlich eines der Straßenbeleuchtung ist. Nächste Woche gehen die Erdareiten also noch munter weiter…. Aber dann kann ich schon mal Rasen anbauen… FREUDE 😀

Roter Schlauch

Baufortschritt bis Freitag 31. Mai 2013
Nun steht der Termin für den Estrich fest. Ab 14. Juni ist es soweit. Also gilt es bis dahin alles fertig zu machen was der Estrich uns so abverlangt. In erster Linie natürlich die Schläuche für die Bodenheizung verlegen. Das haben wir mit gestern und heute fast geschafft. Viel fehlt nicht mehr – und diese wenigen Meter werden wir nächste Woche mal Abends noch verlegen.
Dann gilt es noch die Badewanne zu schalen. Denn unter der Badewanne wird keine Heizung mehr verlegt. Da wir aber 27cm Bodenaufbau haben, und so die Wanne nicht, wie meist üblich, auf die Rohdecke gestellt werden kann, müssen wir nun nach der Thermoschüttung den Badewannenrand schalen und dann den Estrich an dieser Stelle etwas niedriger ausführen. In unserem Fall ohne die 8cm Dämmplatten die unser wahnsinnig plastikintensiver Bodenaufbau auch noch zu bieten hat. Somit werden wir es nun doch noch hinbekommen, dass die Badewanne unten genauso tief liegt wie der Bodenaufbau und nicht um die ca. 10cm höher ist, welche die Badewannenfüße noch auftragen würden. Ordentlich viel Aufwand für so ein wenig „Einstiegskomfort“ und Sicherheit.
Die Wärmepumpe hätte auch heute noch geliefert werden sollen. Also haben wir heute morgen noch einen Baggerfahrer organisiert, der den Erdhaufen, den unsere Erdbaufirma vor der Garageneinfahrt unerlaubterweise aufgehäuft hat, weggebaggert hat. Der ganze Umtrieb nur, damit die Spedition fast bis in die Garage fahren kann. Schließlich ist das Ding ca. 400 kg schwer und lässt sich nicht einfach mal so zu zweit in den Technikraum buxieren. Nun ja – aber die Spedition hat es nicht nur nicht bis zu unserer Garage geschafft – sie schafften es nicht einmal bis zu unserem Haus. Und das lag nicht am Dauerregen oder irgend einer Überschwemmung – nein. Es lag einzig und allein an der Tatsache, dass man Rechnungsadresse und Lieferadresse unterscheiden muss! Der Versuch das Ding in unserer Wohnung abzugeben musste einfach scheitern 😉 . Also die ganze Aktion auf nächste Woche verschoben.
Was nun noch fehlt bis zum Estrichtermin: XPS Platten in der Garage verlegen, die Terrasse schalen, damit der Gefälleestrich gemacht werden kann, Heizung in den Technikraum verfrachten und anschließen und die Winkel bei der Garage wieder neu montieren – hat unsere Erdbaufirma auch schon wieder ruiniert 😦

Staubsauger und andere „Kleinigkeiten“

Baufortschritt, Freitag 3.- Sonntag 5. Mai 2013
Die Zeit drängt und der Estrichleger sitzt uns im Nacken. Einiges galt es noch zu erledigen. Nicht alles haben wir geschafft, aber zumindest das UG für die Spritzabdichtung haben wir fertig bekommen.
Was haben wir also erledigt: Die Luftschläuche geordnet, in den Technikraum durchgesteckt und final fixiert. Das UG besenrein gekehrt (uff das war a staubige Gschicht), gesaugt und vor allem von Müll befreit. Letzte fehlende E-Schläuche verlegt, und ein paar Fehler in der Installation ausgebessert. Dazu mussten wir leider noch zweimal in die frisch verputzte Wand stemmen – irgendwas vergisst man immer 😦 . Die Wasserinstallation komplettiert und auch getestet. Auch die Abläufe haben wir bereits mit einem Schlauch getestet – alles dicht 🙂 . Die Erdung verlängert. Bei der Garageneinfahrt einen verzinkten Blechwinkel montiert – damit der Estrich nicht rausrinnt (da hat sich die Fa. Aumayr wirklich einen Haxn für uns ausgrerissen – ein wirklich sehr positives Erlebnis!). Die Rohre für die Staubsaugeranlage haben wir auch montiert (leider haben wir das DG nicht mehr geschafft). Die Verlegung hat echt gehunzt und da wir dann auch noch zu wenig Material hatten, hat das ganze länger als geplant gedauert – da müssen wir am Donnerstag noch einmal ran!

Noch tausend Dinge vor der Schüttung

Baufortschritt bis 30. April 2013
Derzeit ist wenig Zeit zum Bloggen. Die Tage werden sonniger und länger und so werden es auch die Arbeitstage – vor allem länger. Derzeit versuchen wir alles soweit fertig zu bekommen, damit nächste Woche die Schüttung kommen kann.
Unser Zeithorizont: Am Montag kommt die Abdichtung des UGs vor aufsteigender Feuchtigkeit. Dazu müssen alle Installationen abgeschlossen sein. Dann muss die Abdichtung drei Tage trocknen – und sollte danach auch nicht mehr beschmutzt oder zu sehr beansprucht werden. Am Freitag ist dann unser Termin für die Schüttung. Also noch einiges zu tun bis dahin.
Das Wochenende war ich ja sehr verkühlt und darum nur bedingt einsatzfähig. Aber Freitags haben Thomi und Heli wieder einiges in Sachen Installation erledigt. Auch der Elektriker konnte noch so manches fertig stellen. Immer wieder finden wir zwar noch Kabel die wir noch einziehen sollten. Aber das brennt nicht ganz so.
Heute haben wir den Sockel für die Wärmepumpe betoniert. Schon die Schalung hat uns etwas gehunzt. Aber das Ding steht. Auch die Rohre für die Wärmepumpe haben wir heute mit Ignaz Hilfe montiert. Denn bis Mitte Mai soll nun auch unser Hang zugeschüttet werden und die Steinwände kommen. Dafür waren wir heute Vormittag auch schon auf der Gemeinde. Jede Wand muss schließlich angezeigt werden und das bedarf immer einiger Diskussionen. Aber im Großen und Ganzen kommen wir immer alle zusammen.
Für die Garage haben wir heute auch noch ein L-Profil aus 3cm starkem Blech für die Garageneinfahrt bestellt. Damit die Feuchtigkeit draußen bleibt und der Estrich herinnen :-). Das bekommen wir – hoffentlich – dann am Freitag. Denn es sollte ja schließlich am Montag mit abgedichtet werden.
Die Putzfirma war heute auch wieder da. Jetzt müssen sie die ganzen Wände noch einmal nachbearbeiten weil unsere Putzer so schlampig gearbeitet haben. Also wird jetzt noch fleißig gespachtelt. Ich bin ja gespannt wie lange das wieder dauert.
Hoffentlich nicht ganz so lange wie unsere Schiebetüren. Gestern war ja wieder unser Fensterkontaktmann da. Messen für die Jalousin. Na ja, scheinbar werden die Türen nun am Donnerstag eingebaut – wir halten uns allen die Daumen. Wegen dem Kratzer im zentralen Fixteil sind wir dann auch noch fast aneinander geraten. Aber nach meiner Drohung, dass ich seine Firma in jedem nur erdenklichen Baublog niederblogge hat er dann doch eingelenkt – und will die Scheibe auf Kulanz austauschen lassen. Ich kann diese Verkäufer nicht verstehen – hätte er gleich eingelenkt wäre ich selig gewesen und hätte ich es ihm hoch angerechnet. So bleibt trotz Kulanz ein schaler Nachbeschmack.
Also – morgen gehts weiter auf der Baustelle – so long.

Elektrik & Wasser

Baufortschritt Freitag 19.4. und Samstag 20.4.2013
Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen der Elektrik und der Installationen für Wasser. Am Freitag haben Thomi und Heli schon mal einen Teil der Wasserinstallationen für unser Häuschen gemacht. Am Nachmittag haben wir dann bereits mit dem Einziehen der Elektrokabel begonnen. Im Schlafzimmer hats dann total gehunzt. Also haben wir den Tag dann ausklingen lassen. Am Samstag war dann wieder Großkampftag. Sieben Damen und Herren auf der Baustelle – und die Elektrik ist fast fertig. Einige wenige Dinge sind noch zu machen, so z.B. die Verkabelung für die Heizung. Aber das Meiste ist wie gesagt geschafft. Ein gutes Gefühl. Danke allen Helferleins!!

Unsere fleißigen Helferleins. Auch Bine diesesmal bei der Arbeit fotografiert :-)

Unsere fleißigen Helferleins. Auch Bine diesesmal bei der Arbeit fotografiert 🙂

Heute Sonntag haben wir uns dann mit dem Chef unserer Putzerpartie auf der Baustelle getroffen und ihm unseren Pfusch gezeigt. Er war total einsichtig. Scheinbar ist das ein Materialproblem, dass unser Putz stellenweise kein Glattputz geworden ist. Das wird also auf Kosten der Firma welche das Material herstellt alles verspachtelt. Ich bin mal gespannt. Auch bei den anderen Beanstandungen hat er sich sehr verständnisvoll gezeigt. Nächste Woche wird scheinbar nachgebessert. Wir harren der Dinge die da kommen mögen.

Jetzt ist er da der Frühling - in seiner ganzen Pracht. Endlich vorbei die eiskalten Tage auf der Baustelle.

Jetzt ist er da der Frühling – in seiner ganzen Pracht. Endlich vorbei die eiskalten Tage auf der Baustelle.