Regen, Regen

Baufortschritt bis Sonntag 9. Juni 2013
Diese Woche war überschattet von sehr sehr viel Regen, Überschwemmungen und einigen Tagen wo wir nur unter Schwierigkeiten zu unserem Häuschen konnten, denn die B3 war eigentlich nur mehr ein einziger Fluss.
Unser Häuschen steht ja hoch genug, also kann uns Wasser von unten kaum zum Verhängnis werden. Aber leider ist uns, da rund ums Haus noch nichts befestigt ist und derzeit ja gebaggert wird (also zumindest wurde an jeder Ecke die Erde wild aufgerissen – gebaggert wird eh nicht – zu feucht) die Suppe von vorne in die Garage geronnen. Und zu allem Übel hat das wirklich viele Wasser dazu geführt, dass sich zwei undichte Stellen in der Garage aufgetan haben. Nun gehts also ans Finden der schadhaften Stellen. Erwartungsgemäß will natürlich keiner schlampig gearbeitet haben. Aber mal abwarten wie sich die Firmen – die Baufirma und der Dachdecker verhalten. Irgendwo haben wir also zwei kleine Lecks – kein Wunder bei den Regenmengen. Aber sein darfs trotzdem nicht.

Gestern haben wir uns bei fast 30 Grad dann auf der Terrasse damit beschäftigt diese für den Gefälleestrich zu schalen. Der kommt ja auch am Ende der nun bevorstehenden Woche. Das Kantblech bei der Garage, dass die Steinwandbauer niedergerissen  haben, mussten wir auch gestern abermals montieren. Abdichten müssen wir es dann auch noch einmal – das sind auch zwei „Duima“ !
Die Türen haben wir nun auch endlich bestellt. Mit den Türhören wirds auch eng. Aber übernächste Woche treffe ich mich mal mit dem Tischler der die Türen montieren wird, dann sehen wir weiter.
Jetzt warten wir mal auf die kommende Woche, auf das Wetter – und hoffen, dass es endlich mit den Wänden weitergeht. Sonst kommt vorher nochmal der Winter.

Beten für gutes Wetter

Baufortschritt Montag & Dienstag 20. & 21. Mai 2013
Den Feiertag gestern haben wir genutzt um die Vorbereitungen für die Fußbodenheizung so gut es eben ging und das Material es zuließ abzuschließen. Wir haben die restlichen Platten verlegt und dann auch schon die schwarze Trägerfolie für die Fußbodenheizung verlegt. Nun sind unsere Fußböden nicht mehr strahlend weiss sondern tiefschwarz.
Den heutigen noch freien Tag haben wir genutzt um uns mit unseren Nasszellen zu beschäftigen. Denn die Bestellung dafür muss nun bald mal rausgehen – und die Preise wollen wohlkalkuliert sein und die Risiken abgewogen. Wie viel Preisunterschied muss sein, damit wir in Deutschland bestellen und nicht in Österreich? Welche Vorteile hat ein Linzer Liferant vor einem Versandhandel? Lassen wir uns darauf ein?

Am Nachmittag habe ich noch rasch die fehlendene XPS Platten geklebt, denn morgen kommt nun endlich und tatsächlich der Steinleger. Mit fast drei Wochen Verspätung gehts nun los und dafür brauchen wir unbedingt gutes Wetter – zumindest REGENFREI. Heute haben wir noch mal alles mit dem Chef und einem seiner Arbeiter besprochen, damit die Steinwände auch tatsächlich dorthinkommen wo sie sein sollen und nicht auf Nachbarsgrund stehen. Ein paar offene Fragen gibts immer noch. Mal schaun wies wird.

Statusmeldung

Baufortschritt, Mittwoch 3.4.2013
Was ist heute geschehen: Betonmauer gedämmt, Betonkranz für Stiegenhaus betoniert, unsere zwei Feuerschutztüren eingemauert. Der Putzer hats heute doch nicht geschafft. Wir hoffen auf morgen. Hoffentlich findet er ins Haus. Derzeit kann man nur mehr über den ersten Stock rein – bei den kaputten Schiebetüren. Bald brauchen wir für unser Haus tatsächlich einen Schlüssel, oder zwei 🙂

installieren, verputzen, aufmauern

Baufortschritt, Sonntag 24.3. bis Dienstag 26.3.2013
Die Zeit sitzt uns im Nacken und die Tage sind derzeit äußerst ermüdend. Darum ein zusammenfassender Blogeintrag.
Sonntag, den Palmsonntag (der Herr möge uns verzeihen), haben wir auf der Baustelle verbracht. Da wir zumindest die Sonntagsruhe der Nachbarn nicht stören wollten, haben wir uns auf leise Arbeiten verlegt. Ich habe die Garage leer geräumt. Unglaublich was sich da so ansammelt. Vor allem hatten wir das ganze Bauholz drinnen gelagert. Und da der Putzer freie Bahn braucht habe ich all das Holz und anderes Zeugs wieder rausgeräumt. Mal schauen, wie lange es auf der Terrasse bzw. vor dem Eingang liegen bleiben darf. Thomi hat den Sonntag damit verbracht unsere Lüftungsrohre abermals auszugraben, die Perimeterdämmung wegzuschneiden – damit endlich eine adäquate Abdichtung möglich wird. Hoffen wir, dass es jetzt endlich klappt.
Den Montag haben wir damit verbracht beim Bauhaus einzukaufen (das hat länger gedauert als geplant – weil wir das ein wenig planlos angegangen sind) und zwei unserer Toiletten einzumauern. Da wir das natürlich auch das erste Mal gemacht haben, und das Internet nicht so viele hilfreiche Tipps dafür parat hatte, hat das doch ein wenig gedauert. Aber wir haben es geschafft, fast … eine fehlt noch.
[Der Laie, und das sind wir eindeutig, kann diese Toilettenkonstruktion nicht so recht verstehen. Das Einmauern dauert 3-4 Stunden und ist eine echte Bastelei, mit all den Schläuchen, Ecken, Winkeln … wer konstruiert so etwas? Das sind doch Sadisten. Mit viel Geduld, vielen Ziegelresten von unserem Schutthaufen und noch mehr Mörtel haben wir es dann doch geschafft. Und da wir uns ja schon seit Tagen darüber Gedanken gemacht haben, hatten wir sogar 5er Ziegel für Oben auf besorgt – wir werden schon immer besser! Haben sogar vorausgedacht und die Höhe so abgestimmt, dass der Fliesenleger genau vier 30er Fliesen verwenden kann um die Vermauerung zu verfliesen. Genial – nicht? Für das Klo im Erdgeschoss müssen wir nun nur noch eine Dämmbahn für unten besorgen, dann kanns auch da weitergehen. Klo Ahoi ;-)]
Den Dienstag haben wir wieder auf der Baustelle verbracht. Ich habe den Rest der Toilette eingemauert (nun fehlt nur mehr eine – um Gottes willen – wieso haben wir gleich drei von den Dingern!?), habe die Wasserhahnzuleitung im EG verschmatzt und einige Schlitze verspachtelt. Thomi hat sich um den Zählerkasten (das Riesenvieh) gekümmert. Da wir heute ein wirklich ***ei*** Osterwetter hatten (Schneetreiben und -2Grad) haben wir um 16:00 die Flucht ergriffen. Die Zehen waren einfach schon zu kalt.
Ach ja, heute hat die Fa. Entholzer dann auch noch die zwei derzeit ungebrauchten Glasscheiben (von den kaputten Schiebetürelementen) abgeholt. Das war auch so eine komplexe Sache. Diese Firma hat auch ein ganz besonders schlechtes Kommunikationsmanagement. Da weiß auch die Rechte nicht was die Linke so treibt. Ein Wahnsinn. Hoffma mal, das geht so nicht weiter!!! Aber wir bleiben hoffnungsvoll – ist ja schließlich Ostern.

Bringen gebrochene Rahmen auch Glück?

Baufortschritt, Freitag 8. März 2013
An diesem Freitag Morgen war die Baustelle voller Menschen und Autos. Die Firma Entholzer ist mit sieben Mann angerückt um unsere Riesenfensterscheiben zu montieren. Händisch haben sie die Scheiben in die Rahmen gehoben – Wahnsinn, was für ein **Job. Super sehen sie aus die Fenster, nur leider konnte das Häuschen nicht dicht gemacht werden. Die zwei Schiebetüren im OG waren leider kaputt – Rahmenbruch. Wahrscheinlich schon kaputt angeliefert. Also heißt es nun warten – hoffentlich nicht zu lange, denn unser Putztermin steht nun fest. In der Woche nach Ostern ist es soweit. Also müssen wir bis dorthin alles fertig installiert haben – also alles was in die Wände muss. Am Boden sollte da ja nicht allzuviel verlegt sein.
Wir werden zunächst nur die Wände verputzen. Die Decken werden gespachtelt, da wir glatte Betondecken haben. Da würde kein Putz halten. Das Verspachteln kommt erst nach dem Estrich an die Reihe, damit der feuchte Putz die Spachtelung nicht aufweichen kann. Außerdem ist das „Gehen mit den Leitern“ auf dem Estrich besser, als das „Humpeln“ über die E-Installationen. Denn diese werden wir vollständig vor dem Putzen machen, denn um Zeit und Energie zu sparen werden wir mit bereits voreingefädelten Leitungen arbeiten.
Thomas hat bereits mit dem Eingipsen der Dosen begonnen. Spass hat er daran nicht, denn ihm geht das viel weniger gut von der Hand wie unserem Elektriker. Klar er ist schließlich geübt und schafft es den Gips vor dem Aushärten auch ins Loch zu bekommen ;-). Aber Übung macht den Meister. Und wenn nicht – dann läßt man es den Meister machen.

Die Fenster sind da!

Baufortschritt, Dienstag und Mittwoch 5. – 6. März 2013
Die Fenster sind da. Bereits gestern (Dienstag) wurden sie angeliefert und mühevoll abgeladen (hat einen ganzen Tag gedauert). Heute wurden bereits die ersten Fenster fix montiert – mit Scheibe und einige Rahmen eingebaut. Das Haus schaut gleich ganz anders aus 🙂 , schon sehr viel mehr wie ein Haus. Aber plötzlich kann man nicht mehr überall hinaus.
Die Baufirma war heute auch auf der Baustelle und hat die Betonwand hinten abgedichtet. Scheinbar müssen wir nun schleunigst den Hang hinterfüllen, da wir den Platz wo unsere restlichen 15 Fuhren Erde gelagert sind nicht mehr länger nutzen können. Mal schaun.
Bis Freitag sollten die Fenster dann fertig montiert sein. Dann gehts munter los mit den Installationen. Eventuell dieses Wochenende bereits mit der Elektroinstallation… hoffen wir mal auf unseren Elektriker.

Sonntags die sauberste Baustelle der Welt

Baufortschritt, Sonntag 3. März 2013
Der Tag hat wieder eher frisch bis eiskalt begonnen. Obwohl der Wetterbericht bis 10 Grad versprochen hat, lag die aktuelle Ausstiegstemperatur (vom warmen Auto ausgestiegen) nur bei einem lächerlichen Grad (zumindest im positiven Bereich – hatten wir ja auch schon anders dieses Jahr). Und dann gings gleich los mit Werkeln. Habe ja gestern so forsch vom Ende der Stemmarbeiten berichtet – nun ja, das wahr verfrüht. Thomi und ich haben den Abend noch zugebracht Raum für Raum durchzugehen – und was uns da noch alles eingefallen ist, was wir vergessen haben war niederschmetternd. Zum Beispiel hatten wir auf die Einbauboxen im Wohnzimmer vergessen, auf die TV/Sat/Internetleitungen im Dachgeschoss, auf die Außensteckdosen auf der unteren Terrasse, auf den Saunalautsprecher und wir hatten auch noch auf die Heizungssteuerungen in den einzelnen Räumen vergessen. Also – heute gabs wieder munteres Stemmen – aber…. jetzt sind wir fertig ;-).
Da im Dienstag die Fenster kommen haben wir auch noch den ganzen Rohbau blitze blank gekehrt. Wow – da wird das Haus immer größer… und der Besen schwerer. Der Ziegelstaub ist wirklich hartnäckig (das ist der Nachteil beim Arbeiten mit der Flex.
Zu guter letzt haben wir noch die Rohre für die Wohnraumlüftung/Luftwärmepumpe mit
Brunnenschaum eingeschäumt. Eine Dose pro Rohr, es ist immer wieder faszinierend wie wenig in diesen Dosen drinnen ist. Hoffen wir mal dass das vorerst hält. Wahrscheinlich werden wir innen noch zur Sicherheit Ringraumdichtungen anbringen. Wir wollen schließlich keine blauen/wässrigen Wunder erleben.
Soviel zum Sonntag, Amen.

Stemmen die Letzte

Baufortschritt, Freitag und Samstag 1. -2. März 2013
Heute kann ich mal wieder mit gutem Gewissen von einem Baufortschritt sprechen. Soweit wir das heute einschätzen können sind wir mit dem Stemmen FERTIG. 🙂
Ich kann es kaum glauben. Mein linker Daumen ist ganz blau und bei zu viel Anstrengung zittern die Hände, aber mit tatkräftiger Unterstützung von Iggy können wir heute diese wunderbare Nachricht verkünden.
Auch der Glattstich für die Ö-Norm Fenstermontage habe ich heute fertig machen können. Denn endlich gab es mal wieder über 5 Grad draußen. Heute war ein wirklich wunderbar sonniger Arbeitstag, ganz im Gegensatz zu gestern, Freitag. Da wars nur feucht und urkalt. Nicht einmal das Stemmen hat da die Wärme in den Körper getrieben.
Auch die Röhren für die Luftwärmepumpe konnten heute noch gekürzt werden. Da wars dann zwar schon finster, aber es gibt ja kaum was schöneres als bei Halogenlicht zu werkeln. Da kommt man sich gleich noch fleißiger vor ;-).
Nun ja, am Dienstag kommen dann die Fenster. Also gilt es morgen noch die Baustelle sauber zu machen.

Baufirma wieder am Werk

Baufortschritt, Montag 4.2.2013
Halleluja, heute waren sie wieder da – die Bauarbeiter auf unserer Baustelle. Und nun ist es weg, das Gerüst. Die Betonwand auf der Nordseite ist auch ausgeschalt – und somit kann man die enormen Ausmaße dieser Wand erst richtig ausnehmen. Die hält – mit Sicherheit.
Morgen wird noch so einiges abtransportiert, die Stiege vom Holz befreit und hoffentlich die letzten Löcher vom Schalungsbeton aufgefüllt. Dann ist die Baufirme fürs erste mal fertig. Zuschütten können wir erst, wenn wir die Rohre für die Heizung/ Wohnraumlüftung eingeschäumt haben – solange es keine Plusgrade gibt können wir das noch vergessen.
Die Kellerabdichtung innen wird auch erst nach den Installationen per Spritzabdichtung gemacht. Nun heißts also noch ein wenig stemmen, auf die Fenster warten und für gutes, warmes, sonniges Wetter beten.
Solange vertreiben wir uns die Zeit mit der Suche nach qualifizierten Firmen für den Innenausbau/ Außenputz. Putzer haben wir schon. E-strichleger ist in Arbeit, genauso der Fliesenleger. Dachdämmung – da warten wir noch sehnsüchtig auf das versprochene Anbot. Also fast alles auf Schiene.
Ein paar Posten sind noch nicht so recht ins Rollen gebracht. Aber – „Stein für Stein, dann wirds ne Mauer“.

Noch immer Stemmen

Baufortschritt Samstag, 26. Jänner 2013
Diese Woche ist gar nichts passiert auf unserer Baustelle. Das Gerüst wurde auch nicht abgebaut, es liegt einfach viel zu viel Schnee. Macht aber nix. Diesbezüglich haben wir ausnahmsweise keinen Stress.
Thomi und ich haben heute den Tag wieder zum Stemmen genutzt. Langsam kommen wir dem Ende näher. Zwei drei Tage Arbeit sinds zwar noch. Aber bis die Fenster kommen ist noch etwas Zeit (Anfang März – wenn das Wetter passt).
Gestern (Freitag) haben wir uns mit dem Stukkateur für den Innenausbau/ Isolierung des Daches und die Akustikdecke getroffen. Zunächst hatten wir ja vor das selbst zu machen. Aber wir haben grobe Zweifel, dass wir das so dicht hinbekommen, dass wir den Blower Door Test bestehen können. Und dann ist es natürlich auch eine Frage der Zeit. Wenn die Profis schon zwei bis drei Wochen daran arbeiten… Fix ist nun, dass der Ausbau erst nach dem Innenputz und nach dem Ausheizen des Estrichs erfolgen kann (davor ist es zu feucht, und die Platten würden Feuchtigkeit ziehen). Das gleiche gilt für die Akustikdecke.