Die Edelstahlsteher stehen

Unsere Baustelle zieht sich heuer etwas. Das liegt wohl daran, dass Mann und Frau hin und wieder wo anders arbeiten müssen. Und wenn es dann mal schön ist, also es nicht in Strömen regnet, dann hat es gleich wieder 30 Grad, das fühlt sich dann auf unserer Südbaustelle wie 50 Grad an und macht auch keinen Spaß. Und Gartenbaustellen sollen ja eigentlich etwas Spaß machen.

Und so entwickelt sich unsere Outdoorküche etwas langsamer als geplant. Aber immer eins nach dem anderen.

Jetzt stehen mal alle sechs Edelstahlsteher und die Einfassung ist fast fertig. Auch die Bodenplatten haben wir schon fast alle zu Hause. Nächster Schritt – Einfassung fertig betonieren, die restlichen Platten abholen und verlegen. Und natürlich den Zimmermann anrufen. Vielleicht hat er mal Zeit.

Besuch

… und wieder haben wir Besuch bekommen. Es ist wieder das Stadtreh. Seit Neuestem besucht es auch unseren Garten. Fürchte ich muss mir eine Vergraultaktik ausdenken. Um fünf Uhr früh hat unsere Überwachungskamera den ungeliebten Besucher ertappt.

 

img_0555

Endlich eine neue Baustelle – Outdoorküche

Es wurde ja endlich mal wieder Zeit … eine neue Baustelle muss her. Also haben wir im Frühling die vier Meter hohen Kirschlorbeeren gerodet, um Platz für unseren Traum von einer Outdoorküche zu schaffen.

Derzeit kann von Traum zwar noch keine Rede sein, aber ein paar zentrale Schritte in Richtung Vollendung haben wir schon getätigt.

Die Stützmauer ist gebaut, die Fundamente betoniert.
Jetzt gilt es noch den Zaun montieren zu lassen, die Einfassung für die Platten zu betonieren, Kies zu verteilen, und die Träger für die Überdachung zu montieren. Dann kann es mit der Küche weitergehen….

 

gerodet

Neue Gartenbaustelle

So nun ist es soweit. Die Gartenbaustelle des Jahres wurde in Angriff genommen. Plan ist es im letzten Eck unseres Garten eine kleine, wirklich kleine, Weinlaube zu bauen und ausgehend davon eine Pergola, sprich eine Rankhilfe für die wuchernden Himbeeren, zu bauen. Ein wirklich motiviertes Ziel und eine Premiere für uns. Also nicht was die abermals nötige Steinmauer anbelangt. Aber die Holzpergola – das ist Neuland. Und ob der verschiedenen Höhen in diesem Gartenbereich wird das alles sicherlich eine messtechnische Meisterleistung.

Aber alles der Reihe nach – und als erstes muss die Grundfeste und Entwässerung für die Steinmauer her. Das ganze wieder zuschottern – check – und dann rollieren und Steine besorgen – das wird also nächste Woche geschehen – hoffen wir mal.

 

Marillenbaum geschnitten

Die Marillenernte ist vorbei. Thomas hatte dieses Jahr die Ehre die zahlreichen (ca. 15) Marillen ohne mich zu ernten. Während ich in Taize verweilte, reiften unsere Marillen heimlich heran.
Jetzt war es an der Zeit dem wieder neue Form zu geben. Die Wasserschösslinge zu entfernen und alles wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Ich hoffe, es ist mir gelungen. Genaueres werden wir im Herbst/Winter sehen. Ohne Blätter ist das leichter zu erkennen. Und ob mein Schnitt auch positiv für die Fruchtentwicklung war, das wird sich dann kommendes Jahr zeigen – wenn denn das Wetter dann auch mitspielt. Es ist ja mit den Marillenbäumen so eine Sache. Da sie so bald blühen sind sie stets in Gefahr den Spätfrösten zum Opfer zu fallen.

 

Automatische Bewässerung installiert

Nun haben wir es fast geschafft. Wir haben einen großen Teil des Gartens mit automatischer Bewässerung ausgestattet. Alles funktioniert zwar noch nicht, auch die Wassermengeneinstellungen müssen noch optimiert werden, aber wir sind auf dem besten Weg um tatsächlich beim Bewässern der Pflanzen Wasser und natürlich auch Zeit zu sparen.

Verwendet haben wir dazu ein Gardena System, ich hoffe es wird sich bewähren.

Auch sonst gedeiht alles sehr gut. Der Salbei wuchert, ein paar Rosenknospen haben sich auch bereits geöffnet, und der Kürbis wie auch Zucchini blüht.

Thomi nennt es die grüne Hölle. Die Himbeeren sind auf dem  ersten Weg alles zu verwuchern😀

 

 

 

Erste Rhabarber-Ernte und blühende Erdbeeren

Der Frühling macht heuer schon auf Sommer. Schon fast haben wir die 30 Grad Marke überschritten. Die Kirschlorbeeren blühen wie nie zuvor und auch der Rhabarber macht auf sich aufmerksam. Den ersten Schwung habe ich bereits ernten können.
Die Erdbeeren blühen und der Salat ist schon bald verzehrbereit.

Die Tomaten, Paprika, Zucchini und Kürbisse wollen auch schon raus. Ich habe noch etwas Bammel, dass es Anfang Mai noch mal eisig werden könnte. Aber im Haus gibt es schon keinen sonnigen Platz mehr, welche nicht viel zu warm für die Pflänzchen wäre.

Glaube dieses Wochenende setze ich sie raus – bevor sie zur Meterware mutieren.