Automatische Bewässerung installiert

Nun haben wir es fast geschafft. Wir haben einen großen Teil des Gartens mit automatischer Bewässerung ausgestattet. Alles funktioniert zwar noch nicht, auch die Wassermengeneinstellungen müssen noch optimiert werden, aber wir sind auf dem besten Weg um tatsächlich beim Bewässern der Pflanzen Wasser und natürlich auch Zeit zu sparen.

Verwendet haben wir dazu ein Gardena System, ich hoffe es wird sich bewähren.

Auch sonst gedeiht alles sehr gut. Der Salbei wuchert, ein paar Rosenknospen haben sich auch bereits geöffnet, und der Kürbis wie auch Zucchini blüht.

Thomi nennt es die grüne Hölle. Die Himbeeren sind auf dem  ersten Weg alles zu verwuchern😀

 

 

 

Advertisements

Es ist unglaublich welche Wuchskraft der Frühling hat

Jeden Tag kann man den Pflanzen nun beim Wachsen zusehen.
Hier ein paar Fotos alles konnte ich noch gar nicht fotografieren – es blüht, es wächst so schnell – und schließlich muss Frau ja auch ein wenig im Garten arbeiten – nicht nur fotografieren 😉

Ich habe mich nun wirklich getraut die Tomaten ins Freie zu setzen – hoffe, dass kein Frost mehr kommt. Auch das Paprika-Kistchen habe ich bepflanzt.
Tendenziell habe ich viel zu viel gepflanzt. Aber mal sehen, was alles diesen viel zu heißen und trockenen Frühling überlebt.

Einen Versuch gibt es heuer auch – Mais. Habe 6 Maispflanzen eingesetzt – da bin ich gespannt.

Ansonsten wird schon wieder aus dem Garten gegessen: Salat, Radieschen, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum und Rhabarber in rauen Mengen.

Erste Rhabarber-Ernte und blühende Erdbeeren

Der Frühling macht heuer schon auf Sommer. Schon fast haben wir die 30 Grad Marke überschritten. Die Kirschlorbeeren blühen wie nie zuvor und auch der Rhabarber macht auf sich aufmerksam. Den ersten Schwung habe ich bereits ernten können.
Die Erdbeeren blühen und der Salat ist schon bald verzehrbereit.

Die Tomaten, Paprika, Zucchini und Kürbisse wollen auch schon raus. Ich habe noch etwas Bammel, dass es Anfang Mai noch mal eisig werden könnte. Aber im Haus gibt es schon keinen sonnigen Platz mehr, welche nicht viel zu warm für die Pflänzchen wäre.

Glaube dieses Wochenende setze ich sie raus – bevor sie zur Meterware mutieren.

 

Frühlingsgenüsse

Diese Woche waren wir schon einigermaßen fleißig. Am Wochenende haben wir schon mal die Grillsaison eröffnet. Das Wetter war traumhaft. Und was gibt es schöneres als nach der Gartenarbeit den Tag beim Grillen ausklingen zu lassen.

Diese Woche haben wir auch das erste Mal unseren Rasen vertikutiert. Nach der zweiten Maht, und man glaubt es kaum, wir haben schon zweimal gemäht, war es an der Zeit. Jetzt sieht er zwar furchtbar aus – aufgeschlitzt und der viele Sand, den wir aufgestreut haben macht das Bild auch nicht besser. Aber, wenn alle Tippgeber recht behalten, werden wir dieses Jahr den schönsten Rasen EVER bekommen. Mal abwarten.

Beim Kirschenbaum habe ich, um das Mähen noch etwas zu erleichtern, ein neues Beet angelegt. Mit noch mehr Thymian (davon kann Frau ja nicht genug haben), und noch mehr Lavendel (geht auch immer), und noch einer Frühlingsbienenweide – eine weiße Polsterblume. Sieht schön aus.

Ansonsten kann vermeldet werden, dass alles schön brav austreibt. Die Rosen sind gedüngt und geschnitten, die Tulpen beginnen brav zu blühen, die Pfingstrosen sind bis dato alle ausgetrieben. Der Marillenbaum blüht, der Kirschenbaum beginnt zu blühen, so auch die Säulenzwetschge und die Säulenbirne. Nur der Säulenapfelbaum ist kahl geblieben. Ich habe es befürchtet – der hat den Winter nicht überlebt. Schade – da muss im Herbst ein neuer her. Die Weinreben setzen sanft Grün an. Die Hortensien im Süden treiben auch schon kräftig aus. Die im Herbst frisch gesetzten lassen sich noch ordentlich Zeit – ich fürchte schreckliches. Aber mal abwarten – es ist doch sehr schattig an der Steinwand.

Schon fast alle meine Pflanzen habe ich auf Mamas Rat hin mit aktivierenden Bodenorganismen versorgt – via Gießwasser und auch besprüht. Die Rosen und die Obstbäume Tage später dann auch noch mit Ackerschachtelhalm-jauche besprüht. Das sollte sie alle angemessen stärken.
Und natürlich habe ich mit den frischen Brennnessel-trieben schon mal Jauche angesetzt – Frau will ja vorbereitet sein – vor allem wenn der Maulwurf wieder kommt. Den habe ich schließlich letztes Jahr mit dem Gestank der Jauche erfolgreich vergrämt.

Und ganz wichtig für Thomas, die Radieschen stecken auch schon ihre Triebe aus der Erde.
Als Versuch habe ich auch schon mal einen Muskat Kürbis und zwei Zucchini ins Hochbeet gepflanzt. In der Nacht decke ich diese ab. Mal sehen ob sie es schaffen. Aber ich habe so viele Pflänzchen dieses Jahr, dass ich mir ein paar Experimente leisten kann.

Auch die selbstgezogenen Tomatenpflanzen wären schon reif für die Freiheit. Aber ich befürchte – bis Anfang Mai wäre ein auspflanzen etwas zu riskant.

 

Erster richtiger Garten Arbeitstag

Heute haben wir wieder einiges geschafft. Der Frühlingstag war überdurchschnittlich warm und sonnig. Und so haben wir heute circa 1 t Erde in die Hochbeete geschaufelt. Es ist unglaublich welche Erdgräber diese Hochbeete sind. 1 t dürfen wir beinahe mit dem Hänger transportieren, dort sieht dieser Haufen auch dementsprechend groß aus. Im Garten ist dann diese Tonne nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wir haben heute auch sämtliche Gräser geschnitten, einige Sträucher gekürzt, Rosen gedüngt und umgesetzt und so manche andere kleine Gartenarbeit konnte heute erledigt werden.

Und natürlich durfte das Mittagessen im Sonnenschein auch nicht fehlen.
Somit sind die Sommerspiele eröffnet.